Aktien InternationalNewsSlider

Jinko Solar: Vietnam lässt die Kasse klingeln

Die auch in Deutschland beliebte Aktie des chinesischen Solarmodul-Herstellers Jinko Solar konnte in den vergangenen Tagen endlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen.

Dies dank eines Großauftrages, den das Unternehmen aus Vietnam erhalten hat. Dort soll die größte Fotovoltaik-Anlage in Südostasien entstehen mit einer Gesamtkapazität von 240 MW. Jinko Solar hat hier den Liefer-Zuschlag nach einem Ausschreibungsverfahren erhalten.

Jinko Solar mit Erholungschance

Auch wenn derzeit noch nicht klar ist, was das finanziell bedeutet, so ist dies natürlich an sich erst mal ein großer Pluspunkt. Zumal erst vor wenigen Tagen die Aktie erneut deutlich eingebrochen war, nachdem das Unternehmen für sein zweites Quartal einen Umsatzeinbruch melden musste. Nun also auch charttechnisch ein neuer Anlauf.

Spannende Charttechnik

Bevor das Quartalsergebnis die positive Tendenz zunichte machte, hatte die Aktie schon an ihrer 100-Tage-Linie bei damals rund 16,30 Dollar gekratzt. Nach dem Rückfall auf das Niveau von 12 Dollar wird nun die 50-Tage-Linie bei rund 13,70 Dollar getestet. Sollte hier ein Ausbruch nach oben gelingen, wäre nicht nur die 100-Tage-Linie ein Ziel, sondern letztendlich auch darüber hinaus die Spanne zwischen 17,30 Dollar und 21 Dollar, wo Jinko Solar zwischen Februar und Mai eine Seitwärts-Tendenz ausgebildet hatte.

Vorheriger Beitrag

RIB Software: Analysten von Cloud-Plänen noch nicht überzeugt

Nächster Beitrag

AT&T: Sicherheitslücke sorgt für Turbulenzen