Kabel Deutschland mit mehr Umsatz, Aktie mit leichtem Gewinn

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland vermeldete im Rahmen der vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzzuwachs. Insgesamt stieg dieser um mehr als sieben Prozent auf 526 Mio. Euro.

 

© Kabel Deutschland
© Kabel Deutschland

In der Summe stellt Kabel Deutschland damit 2,7 Mio. Kunden seine Dienste zur Verfügung. Dies entspricht einem Zuwachs von 102.000 Internetkunden. 22.000 davon stammen von Vodafone, die Kabel Deutschland für 10 Mrd. Euro gekauft hatten. Die endgültigen Zahlen für das vergangene Quartal werden am 06. August veröffentlicht.

 

Konkurrenz rüstet auf

Kabel Deutschland ist genau wie Tele Columbus stark in den östlichen Bundesländern vertreten. Kürzlich erst vermeldete Tele Columbus die Übernahme von PrimaCom, der Nummer vier im deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber.

Auch PrimaCom verfügt über einen hohen Kundenstamm in den östlichen Bundesländern, was den Druck auf Kabel Deutschland entsprechend erhöht. Dazu kommt, dass Tele Columbus und PrimaCom über eine recht stattliche Anzahl an so genannten Gestattungsverträgen von Wohnungsbaugesellschaften verfügen. Diese ermöglichen einen exklusiven Zugang zum Kunden und erhöhen die Chance auf den Verkauf von höherwertigen Produkten, wie beispielsweise einem Internetzugang.

Einziges Manko bei Tele Columbus war bisher, dass man auf dem Gebiet des Mobilfunkes nicht aktiv war. Aber auch da wurde nachgebessert, indem der Konzern eine Partnerschaft mit Drillisch eingegangen ist.

 

Kleiner Sieg für Kabel Deutschland im Streit ARD & Co.

Bis zum Jahr 2012 kassierte Kabel Deutschland jährlich rund 27 Mio. Euro von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten dafür, dass sie ihr Programm in das Netz von Kabel Deutschland einspeisten. Zum Ende des Jahres 2012 wurden die Verträge gekündigt, sehr zum Ärger des Kabelnetzbetreibers.

Nun wurden durch den Bundesgerichtshof die Urteile der Vorinstanzen aufgehoben. Das heißt zwar nicht, dass Kabel Deutschland nun Anspruch auf eine Fortsetzung der Zahlungen habe, aber bisher sei nicht klar so der BGH, dass es seitens der Sender nicht zu einer rechtswidrigen Absprache hinsichtlich der Kündigung gekommen war. Dieser Sachverhalt soll nun einer erneuten Prüfung durch die Gerichte unterzogen werden. Damit besteht auch wieder die Chance für Kabel Deutschland, dass es erneut zu einer Zahlungsverpflichtung der Rundfunkanstalten kommen könnte, aber auch nur eine Chance im Verhältnis 50:50.

 

Aktie zeigt keinerlei Aufregung

Von Oktober letzten Jahres bis Februar legte die Aktie von Kabel Deutschland eine ordentliche Performance hin. So ging es von 101,20 Euro bis auf 126,45 Euro aufwärts. Seither halten sich die Papiere auf einem weiterhin hohen Niveau in einer Spanne von durchschnittlich 120 bis 125 Euro.

150724 Kabel Deutschland

Die letzten Einschätzungen von Expertenseite gingen alle in Richtung Verkauf der Aktien. Das beeindruckte die Börsenteilnehmer jedoch nur wenig, wie der Kursverlauf unter Beweis stellt. Die endgültigen Zahlen werden hier sicher noch abgewartet werden, ehe sich eine eindeutige Richtung der Aktie nach oben oder auch unten abzeichnen wird. Wir gehen davon aus, dass sich der aktuelle Seitwärtstrend vorerst weiter halten wird.

%d Bloggern gefällt das: