Kahlschlag bei Kaufhaus-Ikone Macy´s

Die Zeiten, in denen ein New-York-Besuch ohne eine Shopping-Tour bei Macy´s unvollständig war, scheinen vorbei zu sein. Denn das Tradition-Kaufhaus kämpft schon länger mit schrumpfenden Umsätzen und Gewinnen. Nun will man mit einem drastischen Stellenabbau den Turnaround erzwingen.

Wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab, will man mehr als 10.000 Stellen streichen. Damit reagiert Macy´s darauf, dass selbst im sonst ertragsstarken Weihnachtsgeschäft im November und Dezember die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 % weiter schrumpften. Deshalb kassierte das Unternehmen auch die Gewinnprognose für das neue Jahr ein. Bislang war man von einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 3,15 Dollar bis 3,40 Dollar ausgegangen. Nun rechnet das Management nur noch mit einem Gewinn pro Aktie zwischen 2,95 Dollar und 3,10 Dollar.

Der Stellenabbau ist dabei nur ein Teil eines größeren Sparprogramms. So will Macy´s 100 der bisherigen 730 Filialen schließen. Gleichzeitig sollen Immobilien verkauft und Geschäftsbereiche umstrukturiert werden. Teile des Sparpaketes hatte man schon im Sommer bekannt gegeben, doch nachdem das Weihnachtsgeschäft enttäuschend verlief, musste man nun nachhaken.

Insgesamt will die Kaufhaus-Kette mit den Sparmaßnahmen die Kosten ab diesem Jahr um jährlich 550 Millionen Dollar senken. Allerdings dürfte der Stellenabbau zuerst zusätzliches Geld kosten. Außerdem geht Macy´s davon aus, dass der Absatz in diesem Jahr durch die Filial-Schließungen um mehr als eine halbe Milliarde Dollar niedriger ausfallen wird.

Konnte die Aktie im gestrigen regulären Handel in New York noch ein gutes Plus aufweisen, sackte sie im nachbörslichen Handel deutlich ab. Am Ende verlor die Aktie fast 8 % und dürfte damit die Weichen für weitere Verluste im heutigen offiziellen Börsenhandel gestellt haben.

%d Bloggern gefällt das: