Kion bekommt Investmentgrade

Der Gabelstapler-Hersteller Kion hat erstmals bei der Bewertung seiner Bonität durch eine der großen internationalen Ratingagenturen ein Investmentgrade-Rating erhalten. Die Ratingagentur Fitch beurteilt das langfristige Ausfallrisiko mit BBB-.

Bislang lagen die Ratings von Kion im sogenannten Non-Investmentgrade-Bereich. Anleihen mit solchen Ratings werden gern einmal als Junk- oder Schrott-Anleihen bezeichnet, weil hier ein höheres Ausfallrisiko signalisiert wird. Abgesehen davon, dass solche Bezeichnungen meistens den tatsächlichen Verhältnissen nicht gerecht werden, hat ein Investmentgrade-Rating für Unternehmen natürlich handfeste Vorteile. Dies gilt insbesondere dann, wenn es Fremdfinanzierungen geben soll. Denn mit einem Investmentgrade können Unternehmen meist bei den angebotenen Zinsen deutlich sparen.

Fitch hat seine Einstufung damit begründet, dass Kion unter anderem starke Margen aufzuweisen hat. Neben einer moderaten Dividendenpolitik und einem niedrigen Schuldendienst weise das Unternehmen trotz hoher Investitionstätigkeit einen hohen Free Cashflow aus.

Interessant dürfte es für den Markt nun werden, ob auf absehbare Zeit auch die beiden anderen Ratingagenturen Standard & Poor‘s und Moody´s nachziehen. Diese haben bislang ein Non-Investmentgrade-Rating für Kion von BB+ bzw. Ba1.

%d Bloggern gefällt das: