Kontron: Was sorgt hier für die Kursexplosion?

Anleger von Kontron wurden in den vergangenen Monaten nicht gerade verwöhnt. Von März bis Ende September letzten Jahres verzeichnete die Aktie einen ausgeprägten Abwärtstrend, bei welchem dann eine schlussendlich eine Bodenbildung bei einem Kurs von 2,44 Euro erfolgte.

 

© Pixabay
© Pixabay

Aber auch die Monate danach ging es – von einem deutlichen Ausbruchsversuch abgesehen – in einer Seitwärtsbewegung weiter. Heute kam es vorbörslich bereits zu einem Kurssprung von 14,55%.

 

Kontron plant neue Zusammenarbeit

Ursache hierfür könnte die jüngste Nachricht von Kontron über die strategische Partnerschaft mit Ennoconn Corporation sein. Ennoconn mit Sitz in Taiwan ist eine Tochtergesellschaft der Foxconn Technology Group.

Insgesamt will Ennoconn einen Anteil von 49% an der Kontron Canada übernehmen. Das Ganze will an sich 57,3 Mio. Dollar kosten lassen, welche an Kontron gezahlt werden sollen. Die restlichen 51% verbleiben bei Kontron. Diese Transaktion muss noch von den entsprechenden Stellen genehmigt werden.

 

Senkung der Prognose kam nicht gut an

Erst im Herbst des letzten Jahres verkündete der Vorstand von Kontron eine Senkung der Prognose. Das Unternehmen befindet sich nach wie vor in einem Restrukturierungsprozess, jedoch konnten die zuletzt vorgelegten Zahlen für das 3. Quartal 2015 wieder für etwas Hoffnung bei den Anlegern sorgen, nachdem das 1. Halbjahr nicht zufrieden stellend verlaufen war.

Kontron will sich mehr zu einem Anbieter von Hard- und Software entwickeln, um so dass Wachstumspotenzial im Bereich Internet der Dinge für sich voll ausschöpfen zu können.

 

Ziele sind klar definiert

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt lässt der Konzern mehr als 10% seiner Boards bei Ennoconn produzieren. Durch die nun angepeilte Partnerschaft will man dem Ziel, ein führender Anbieter von kombinierten Hard- und Softwarelösungen zu werden, ein ganzes Stück näher kommen.

Darüber hinaus kann Kontron dadurch wieder eine starke Präsenz im APAC-Markt erlangen. Durch die Zusammenarbeit sollen Material- und Herstellkosten weiter gesenkt werden und so die Geschäftsaussichten gerade für den Bereich Communication wieder deutlich verbessern. Weiterhin gelingt dem Unternehmen wieder der Zugang zu Produktionskapazitäten in Asien und spült auch noch Bares in die Kasse.

 

Aktie im Höhenflug

Der Markt nahm diese Meldung mit Begeisterung auf und sorgte vorbörslich bereits für eine starke Nachfrage der Aktie von Kontron. Dieser dürfte es somit gelingen, sowohl die gleitende 38-Tage- als auch 100-Tage-Linie nach oben hin zu durchbrechen und in Richtung 3,20 Euro zu marschieren. Zumindest macht sich die Hoffnung breit, dass Kontron auf dem besten Weg ist, das Vertrauen des Marktes zurückzugewinnen.

160122 Kontron

%d Bloggern gefällt das: