Last Call! – Der Marktbericht am Abend: Mit der Frage, wo die Zwischenkorrekturen warten und mit ITM Power, Tesla, Macy´s und Tiffany

Guten Abend,

endlich eine wohlverdiente Pause! Diese gibt den Märkten jetzt die Gelegenheit, die überkaufte Marktlage abzubauen und alle Vorbereitungen zu treffen für den nächsten Anlauf auf die Spitze. Aber aufpassen:

Nach den überaus kräftigen Kurssprüngen der letzten Tage seit dem Arbeitsmarktbericht sind in den Charts der großen Indices Dow Jones, S&P 500, Nasdaq und DAX (SMI nicht) ein paar „Gaps“ (Lücken) entstanden, die der alten Lehre zur Folge eigentlich geschlossen werden sollten. Wer nicht weiß was gemeint ist – nicht so schlimm, denn hierbei handelt es sich um diese oftmals schrulligen technischen Feinheiten, welche wir „Markttechniker“ gern heranziehen, wenn wir Orientierungspunkte suchen. Konkret:

Die Lage auf einen Blick:

DAX: Im DAX liegen diese Lücken zwischen 11.387 und 11.425, sowie zwischen 11.814 und 11.864 sowie zwischen 12.061 und 12.140 Punkten. In anderen Worten: um ein (technisch) einwandfreies Bild zu erhalten, müssten diese Gaps irgendwann einmal geschlossen werden, ergo die Korrektur wieder bis auf 11.400 Punkte drücken! Die Frage ist tatsächlich nur wann – und ob. Denn „müssen“ muss rein gar nichts, es sind nur kleine Regeln aus der Erfahrung heraus. Aber gerade diese haben sich ja in der Rally als sinnvoll entpuppt. Also, was sagt uns das? Ganz einfach: nichts ist gesünder für einen Aufwärtstrend als schwache Tage oder Wochen. Diese sollten dann aber auch zielführend genutzt werden, denn unverändert lautet das Ziel: 13.800 Punkte!

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq: Auch im Dow Jones gibt es ein paar kleine Lücken im Chartbild, das deutlichste wohl zwischen 26.381 und 26.844 vom Freitag vorige Woche. Selbiges gilt auch für den S&P 500 zwischen 3.127 und 3.157 Punkten. Diese sollten geschlossen werden, entweder jetzt in dieser Woche oder nachdem die alten Rekorde erreicht worden sind. Das wäre mir völlig egal, denn wir sind investiert bis über beide Ohren und ob wir nun die Spitzen im ersten Anlauf erreichen oder erst im zweiten, ist mir wurscht. Denn ich weiß: Sehr, sehr (!) viele Anleger sind vollkommen unterinvestiert und werden jede kommende Gelegenheit schwacher Tage ausnutzen, um in Position zu gehen. Das sind diese kleinen armen Bärchen, die gerne ein Bulle wären.

Heute auf der Agenda:

ITM Power korrigiert – kein Beinbruch

ITM Power ist auch heute wieder ein heißes Thema. Wir hatten ja hier an dieser Stelle schon am 28. Mai geschrieben „Jetzt kracht es bald“ und auf die glitschige Fahnenstange hingewiesen. Also einmal bitte nachlesen, aber auch die richtigen Schlüsse ziehen! Denn diese lauten: Korrekturkurse sind Kaufkurse, offen bleibt das Kaufniveau!

Ich schätze mal, dass das Kasse machen dazu führt, dass wir Kurse um die 200 (!) GBP noch einmal sehen werden. Yep, richtig gerechnet, das wären noch einmal -30% vom aktuellen Kursniveau! Aber auch hier unterstreiche und wiederhole ich erneut: Das alles hat nichts mit dem operativen Geschäft von ITM Power zu tun! Die Jungs machen ihre Sache so gut es geht, vermeiden Fehler und hoffen, ein Gewinner im Rennen um Wasserstoff zu werden. Alles möglich, aber auch alles zu seiner Zeit!

Kurz und aktuell von der Wall Street:

Tesla bald vierstellig

Mein Liebling Tesla steht unmittelbar vor der 1.000 Dollar und damit vor einem neuen Rekord (intraday 968 Dollar). Sagenhaft, kann ich nur sagen, und wer hier glaubt, die Spitze markiert das Ende der Story, wird sich noch wundern. Das mag daran liegen, dass die meisten Beobachter noch immer der Auffassung sind, Tesla ist ein Autobauer! Buzzer! Setzen, sechs! Tesla ist sehr viel mehr als das, z.B. auch Softwareunternehmen, Chiphersteller, Versorger und operiert in erneuerbare Energien.

Wer also in „Auto-Maßstäben“ denkt, ist hier völlig fehl am Platz. Was das bedeutet? Tesla steht nach 12 Jahren dort, wo Google nach den ersten 12 Jahren seit dem Börsengang stand: bei knapp 1.000 Dollar. Aktuell 1.500. Also lautet mein Kursziel für Tesla: 1.500 Dollar! Warum? Weil es der einzige Autohersteller der Welt ist, der begriffen hat, dass sich die Welt schon längst in einem anderen Gang befindet! Alle anderen erinnern mich irgendwie an Nokia, Blackberry, Commodore und Eastman Kodak!

Macy´s findet kein Mittel

Macy’s meldete im ersten Quartal einen vorläufigen Verlust von 2,03 Dollar je Aktie, der unter der Konsensschätzung von 2,82 Dollar je Aktie liegt. Die Umsatzerlöse entsprachen den Schätzungen und lagen innerhalb des Bereichs, den der Einzelhändler am 21. Mai angegeben hatte. Macy’s wird seine Zahlen für das erste Quartal am 1. Juli vorlegen, nachdem die mit der Pandemie verbundenen Wertminderungsaufwendungen vollständig bewertet wurden.

Unabhängig davon hat Macy’s Schulden in Höhe von 4,5 Mrd. Dollar aufgenommen, darunter 3,15 Mrd. Dollar, für die das Immobilienvermögen verpfändet wurde. Der Einzelhändler betonte, das Geld würde dazu beitragen, die Finanzkraft bei der Wiedereröffnung seiner Geschäfte zu stützen und es ermöglichen, das Geschäft auf absehbare Zeit zu betreiben. Also ehrlich, der Abwärtstrend von dem ehemaligen Star läuft seit nunmehr 5 Jahren, von 60 Dollar auf aktuell 9,50 Dollar und es ist auch klar warum: keine Antwort auf Amazon! Ein trauriges Beispiel dafür, wie ehemals große Namen im Zuge der Digitalisierung einfach verschwinden. Noch ist es nicht so weit, aber ich fasse die Aktie erst einmal nicht an!

Tiffany: Hoffnung LVMH

Tiffany  – Der Luxusgüterhändler verzeichnete einen vierteljährlichen Verlust von 53 Cent pro Aktie, verglichen mit einer Konsensschätzung von 3 Cent pro Aktie. Der Umsatz lag ebenfalls deutlich unter den Prognosen und fiel um mehr als die erwarteten 44%. Die Ergebnisse von Tiffany wurden durch pandemiebedingte weltweite Ladenschließungen beeinflusst, aber immerhin sind die Chinesen wieder lustige Käufer und lassen Hoffnung aufkommen. Zudem besteht noch immer die Erwartung, dass LVMH nun doch Tiffany für 16 Mrd. Dollar kaufen wird. Na, dann..

Schönen Feierabend