Linde profitiert von positiven Währungseffekten

Der Anteilschein von Linde hat zuletzt an Wert verloren, obwohl der Industriegase- und Anlagenhersteller im ersten Halbjahr 2015 den Umsatz und das operative Ergebnis aufgrund von positiven Währungseffekten deutlich gesteigert hat. Ein Grund für den Kursrückgang dürfte die Senkung der Umsatzprognose für das Gesamtjahr sein.

 

© Linde
© Linde

Positive Wechselkurseffekte beeinflussen die Umsatzentwicklung bei Linde bereits seit einiger Zeit: Im ersten Halbjahr 2015 konnte der Konzern den Umsatz dank dieser Effekte um 10,0% auf 9,036 Mrd. Euro steigern. Bereinigt um die positiven Wechselkurseffekte lag der Umsatz jedoch auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums.

Auch auf das operative Ergebnis haben sich die erwähnten Effekte ausgewirkt – es stieg um 11,0% auf 2,104 Mrd. Euro. Der um die Währungseffekte bereinigte Anstieg betrug aber lediglich 0,4%.

 

Vorstandschef senkt Umsatzprognose

Die Auftragslage in der Industriegase-Sparte hat sich im Berichtszeitraum positiv entwickelt. Im Geschäftsbereich Anlagenbau hat sich die die Lage jedoch verschlechtert, weil sich viele Kunden aufgrund des niedrigen Ölpreises mit Bestellungen zurückhalten. Dies wird sich laut Vorstandschef Dr. Büchele im zweiten Halbjahr 2015 nicht ändern.

Deshalb hat er die Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf 17,9 bis 18,5 Mrd. Euro gesenkt. Zuvor hatte Dr. Büchele einen Umsatz von 18,2 bis 19,0 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Abgesehen davon erwartet der Unternehmenslenker nach wie vor ein operatives Ergebnis von 4,1 bis 4,3 Mrd. Euro.

 

Deutlicher Ergebnisrückgang im Anlagenbau-Segment

In der Sparte Industriegase hat Linde den Umsatz in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 10,7% auf 7,554 Mrd. Euro gesteigert. Das operative Ergebnis dieses Geschäftsbereichs erhöhte sich um 12,2% auf 2,091 Mrd. Euro. Im Anlagenbau-Segment sank der Umsatz hingegen um 4,7% auf 1,351 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis ist in diesem Geschäftsfeld sogar um 19,1% auf 11.4 Mio. Euro eingebrochen.

 

Chartbild bei Linde hat sich eingetrübt

Derzeit ist die Linde-Aktie charttechnisch angeschlagen. Denn der Kurs ist zuletzt sowohl unter die 38-Tage-Linie (bei 173,43 Euro) als auch unter die 200-Tage-Linie (bei 168,95 Euro) gefallen. Kurzfristig muss unter charttechnischen Aspekten mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden, weswegen sich ein Einstieg nicht aufdrängt.

Linde-29-07-15

%d Bloggern gefällt das: