Meituan Dianping: Der nächste Coup von Tencent?

Vom früheren Börsengigant Tencent ist derzeit nicht mehr viel übrig. Binnen einer Frist von zwölf Monaten hat der E-Commerce-Gigant aus China, der sehr stark im Videospielbereich, sozialen Netzwerken und anderen Medien engagiert ist, seine Gewinne wieder abgegeben.

Was auch damit zusammenhängt, dass das Unternehmen selbst mit schwachen Zahlen die Börse enttäuschte. Dennoch:

IPO-Initiatoren

Der Internet-Konzern, der unter anderem mit seinem Kommunikations-und Bezahldienst WeChat anderen Angeboten wie Paypal und Apple Pay Konkurrenz machen will, ist aber auch eine Startup-Schmiede. Das Unternehmen hält unzählige Beteiligungen, genauso wie die chinesische Alibaba, und hat in den vergangenen Monaten immer wieder versucht, Beteiligungen über Börsengänge zu monetarisieren.

Tencent will weiteres Startup an die Börse bringen

Nun steht ein weiterer Börsenkandidat auf der Schwelle. Mit Meituan Dianping will nun eines der beliebtesten Internet-Startups aus dem Reich der Mitte an die Börse. Das Unternehmen sieht auf den ersten Blick eher wie ein elektronischer Gemischtwarenladen aus. Denn man bietet Reisedienstleistungen wie beispielsweise Expedia, Empfehlungsdienste wie Yelp oder Essens-Lieferdienste wie GrubHub. Außerdem sind auch noch Fahrdienste wie bei Uber im Angebot.

Gut im Rennen

Das Ziel des Unternehmens ist es, über eine zentrale App verschiedene Dienstleistungen anzubieten. Dabei kann man in China selbst bereits mehr als 300 Million Kunden verzeichnen. Bei Essenslieferungen hat man derzeit einen Marktanteil von rund 60 %. Das will man sich nun an der Börse bezahlen lassen.

Teurer als Alibaba und Tencent

Insgesamt will man 4,5 Milliarden Dollar einsammeln, was dem Unternehmen insgesamt eine Bewertung von bis zu 55 Milliarden Dollar geben würde. Bei einem bisherigen Jahresumsatz von rund 5 Milliarden Dollar hat Meituan Dianping dabei einen operativen Verlust von 65 Millionen Dollar eingespielt. Mit der angestrebten Börsenbewertung ist man durchaus als teuer zu nennen, da man beim Verhältnis Marktkapitalisierung zu Umsatz beim 11fachen landen würde, während beispielsweise Tencent derzeit mit dem 9,3fachen und Alibaba mit dem 10,4fachen bewertet werden.

Profitiert Tencent als Alt-Aktionär?

Dennoch könnte die Platzierung ein Erfolg werden. Und das würde auch Tencent sicherlich zugute kommen. Denn der Internetkonzern ist mit 20 % einer der größten Anteilseigner von Meituan Dianping und eine gute Bewertung würde auch bei Tencent zu einer positiven Kursreaktion führen. Ob diese allerdings nachhaltig sein kann, bliebe abzuwarten. Allerdings bleibt natürlich auch das Risiko, dass Meituan Dianping trotz der Vorschusslorbeeren beim Börsengang patzt.

%d Bloggern gefällt das: