Mensch und Maschine knackt Rekord, Aktie prescht nach vorn

Das Spezialgebiet der Mensch und Maschine Software (MuM) liegt im Bereich von Computer Aided Design und Manufacturing (CAD/CAM). Heute präsentierte der Konzern die Zahlen für das 1. Halbjahr und konnte dabei deutliche Zuwächse hinsichtlich Umsatz und EBITDA vorweisen.

 

© MuM Software
© MuM Software

Das rein operative EBITDA legte dabei mit einem Anstieg von 58% um 2,3 Mio. Euro zu, was deutlich über den Erwartungen lag. Insgesamt belief sich das Konzern-EBITDA auf 6,42 Mio. Euro, ein Plus von 15%. Wenn man nun im Vorjahr den Beitrag von 1,5 Mio. Euro aus dem Verkauf des Distributionsgeschäfts heraus, kommt man operativ auf den zuvor genannten Zuwachs um 2,3 Mio. Euro.

 

Rohertrag erreicht neue Rekordmarke

Der Umsatz im 1. Halbjahr erreichte 81,42 Mio. Euro und damit einen Anstieg von 15%. Die Sparte Software wuchs dabei um 8,6% und erreichte 20,61 Mio. Euro. In der Sparte Systemhaus ging es um 18% auf 60,81 Mio. Euro aufwärts.

Die Redaktion von Börse Global hat nachgefragt, wie der starke Anstieg des Wachstums im Bereich Systemhaus zustande gekommen ist. Dazu Vorstandschef Adi Drotleff: "Ein knappes Drittel ist auf den Kursanstieg des Schweizer Franken zum Euro zurückzuführen, der Rest - immer noch zweistellig - war rein organisch. Letztlich stellt das Wachstum eine Fortsetzung des Trends dar, den wir seit dem Q2/2014, also seit 5 Quartalen beobachten, nachdem wir in den zwei Jahren vorher eine etwas schwächere Nachfrage verzeichnet hatten."

Eine neue Rekordmarke erreichte der Konzern beim Rohertrag. Hier ging es um 13,4% auf 42,29 Mio. Euro nach oben. Damit stieg das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter um 46% auf 2,54 Mio. Euro. Dies entspricht einem Ergebnis von 0,16 Euro je Aktie, wobei hier die für dieses Jahr erwartete Steuerquote von 30% angesetzt wurde. Der operative Cashflow konnte sich mit einem Anstieg von 152% mehr als verdoppeln und erreichte 11,46 Mio. Euro.

 

Mensch und Maschine Software mit Blick in die Zukunft

Das Münchener Unternehmen bietet seine Lösungen in Branchen wie beispielsweise Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur und Infrastruktur an. Damit zählt man im Bereich der CAD/CAM-Lösungen und auch im Product Data Management zu den führenden Anbietern in Europa. Neben Standorten in Europa unterhält MuM auch Standorte in den USA, Brasilien, Japan und im Asien-Pazifik-Raum.

Diese breite Aufstellung macht sich anscheinend bezahlt. So bleiben auch die Erwartungen von MuM für das restliche Geschäftsjahr hoch gesteckt. Börse Global wollte wissen, was MuM nach dem starken ersten Halbjahr von der zweiten Jahreshälfte erwartet. Hierauf antwortete Adi Drotleff uns gegenüber:

"Nach unserer Einschätzung dürfte der Trend in etwa so anhalten, sodass wir eher am oberen Rand der Jahresprognosen herauskommen könnten. Allerdings bremst uns im Nettoergebnis 2015 noch die Tatsache, dass die Amortisation von Kaufpreisverteilungen (Purchase Price Allocation - PPA) aus den Akquisitionen des Jahres 2009 letztmals anfällt, ebenso ist die endgültige Steuerquote schwer abzuschätzen und könnte auch höher als die veranschlagten 30% ausfallen. In dieser Beziehung dürfte4 2016 deutlich dynamischer werden, da diese Effekte dann entfallen."

 

Aktie von MuM holt wieder auf

Mitte Mai begann für die Aktie von MuM eine kleine Durststrecke. Dieses Bild änderte sich jedoch eindrucksvoll zum Ende der letzten Woche im Vorfeld der erwarteten Zahlen.

So konnte die Aktie vergangenen Freitag ein neues Jahreshoch bei 6,96 Euro markieren. Danach folgte ein leichter Rücksetzer, der jedoch heute bereits wieder mit einem Plus von 0,67% korrigiert werden konnte.

150721 MuM

Wir halten die Aktien von MuM für empfehlenswert. Das Unternehmen ist fundamental gut aufgestellt, das Wachstum spricht für sich und die Aktie liegt in einem deutlichen Aufwärtstrend, der nach unten auch charttechnisch gut abgesichert erscheint..

 

 

%d Bloggern gefällt das: