Merck: Aktie nimmt nach Zahlen Fahrt auf

Dieser Deal wird in die Firmengeschichte eingehen. Nach einigem Zittern hat der Pharma- und Chemiekonzern Merck in dieser Woche die Zustimmung der Wettbewerbshüter aus Brüssel für die Übernahme des US-Unternehmens Sigma-Aldrich erhalten.

 

© Merck KGaA
© Merck KGaA

Im Vorfeld mussten beide Unternehmen einige Geschäftsteile veräußern. Damit wollte man sicherstellen, dass die Marktmacht nicht zu groß wird. Nach Angaben von Merck wird man 13,1 Mrd. Euro für Sigma-Aldrich auf den Tisch legen. Dies ist der größte Zukauf in der Geschichte des Traditionsunternehmens.

Sigma-Aldrich hat seinen Unternehmenssitz in St. Louis. Per Ende September konnten die Amerikaner einen Umsatz von 2,08 Mrd. Dollar erwirtschaften. Unter dem Strich blieb ein Verdienst von 360 Mio. Dollar. Merck selbst will durch die Übernahme seine Position in den USA deutlich stärken.

 

Merck mit starkem Gewinnanstieg

Im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres kletterte der Umsatz um 6,8% auf 3,1 Mrd. Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 10,2% auf 944 Mio. Euro. Das EBIT stieg deutlich um 31,4% auf 564 Mio. Euro. Schlussendlich konnte Merck ein Konzernergebnis von 364 Mio. Euro nach 249 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum ausweisen. Das entspricht einer Steigerung von 46,3%. Das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen erreichte 1,32 Euro nach 1,15 Euro im Vorjahresquartal.

 

Vorstand erhöht die Prognose

Durch die nun unmittelbar bevorstehende Übernahme von Sigma-Aldrich werden sich auch die Geschäftszahlen entsprechend verändern. Dies nahm der Vorstand zum Anlass, die Prognose für dieses Geschäftsjahr entsprechend anzupassen.

Danach sollen die Umsatzerlöse auf 12,6 bis 12,8 Mrd. Euro ansteigen. Bisher ging Merck von 12,3 bis 12,5 Mrd. Euro aus. Das EBITDA vor Sondereinflüssen soll zwischen 3,58 bis 3,65 Mrd. Euro liegen, nachdem bisher 3,45 bis 3,55 Mrd. Euro das Ziel waren.

 

Aktie mit verstärkter Nachfrage

Die Aktie verzeichnete von Mitte April bis Mitte Oktober einen anhaltenden Abwärtstrend. Bei 74,90 Euro erfolgte dann eine Bodenbildung. Seither konnten sich die Papiere wieder deutlich nach oben arbeiten.

151112 Merck

Nach den heute vorgelegten Ergebnissen verstärkte sich dieser Trend noch. Bisher ging es um 2,71% weiter aufwärts, wobei der nächste stärkere Widerstand bei 96,00 Euro liegt. Unterstützend für den Aufwärtstrend könnten die jüngsten Analysteneinschätzungen wirken, welche die Aktie von Merck weiter zum Kauf empfehlen.

%d Bloggern gefällt das: