Microsoft: CEO-Deal sorgt für Unruhe

Was für eine Meldung! Microsoft-Chef Satya Nadella hat, wie jetzt bekannt wurde, vor einigen Tagen 328.000 Microsoft-Aktien aus sein Bestand verkauft. Dafür erhielt der CEO fast 36 Millionen Dollar.

An sich nichts ungewöhnliches, da Manager amerikanischer Unternehmen sehr häufig mit Aktienoptionen bezahlt werden, die dann irgendwann auch ausgeübt und die Aktien entsprechend dann versilbert werden.

Nadella verkauft großes Paket

In diesem Fall gab es dann doch erst einmal etwas Aufregung. Schließlich entsprach das veräußerte Aktienpaket rund 30 % der Anteile, die Nadella bislang an Microsoft gehalten hat. Da fühlte sich manch einer schon an Mark Zuckerberg erinnert, der kurz vor der am Ende sehr schwachen Quartalspräsentation seines Unternehmens Facebook ebenfalls ein großes Aktienpaket verkauft hatte. Indes:

Was Microsoft vorschreibt

In diesem Fall dürfte man wohl schnell Entwarnung geben können. Denn als Grund dürften unternehmensinterne Formalien gelten. Nch dem Microsoft-Statut ist der CEO verpflichtet, mindestens das 15fache seines Grundgehaltes an Aktien zu halten. Inzwischen hatte Nadella hier einen deutlichen Überhang erreicht, sodass ein Verkauf durchaus nachvollziehbar wird.

Aktie verliert leicht

Allerdings kann das nicht verhindern, dass die Aktie von Microsoft zur Wochenmitte dennoch im Minus liegt. Dies allerdings wohl eher wegen der allgemeinen Marktschwäche. Der Aufwärtstrend bleibt dagegen intakt.

%d Bloggern gefällt das: