Morphosys: Diese Charttechnik ist ein Risiko

Die tatsächliche Situation In der Morphosys-Aktie ist in den vergangenen Tagen zunehmend heikel geworden. Nach dem Absturz Ende Juli ging es bis Mitte August auf die 100-Tage-Linie abwärts.

Im Bereich von 30,30 Euro erreichte der Wert den tiefsten Stand seit Ende Juni, konnte sich in der Folge aber wieder von diesem Tief lösen. Es ging sogar wieder deutlicher in den dreistelligen Bereich hinein, wo dann aber Gewinnmitnahmen folgten.

Morphosys: Was machen die Shortseller?

Nun kämpft der Wert erneut mit der Marke von 100 Euro, wobei eine neue Marktinformation durchaus hilfreich sein könnte. Denn der bislang größte Leerverkäufer bei Morphosys, der US-Hedgefonds Capital Fund Management, hatte zum Monatsende seine Position von 1,18 % auf 1,09 % verringert. Das könnte zumindest zu einem etwas freundlicheren Sentiment in der Aktie führen. Wesentliche Impulse sind aber nicht zu erwarten, da insgesamt die bislang bekannten Short-Positionen in der Aktie nur 1,57 % betragen.

Was passiert wenn die Unterstützung nicht hält?

Die entscheidende Unterstützung wird derzeit von der 100-Tage-Linie geliefert. Sollte diese nicht halten, könnte nochmals eine kräftige Korrektur drohen. Denn eine ernsthafte Auffanglinie liefert die Charttechnik erst im Bereich von 87/89 Euro. Immerhin: Die Handelsvolumen signalisieren, dass zumindest in den letzten Handelstagen bei den Abschlägen fallende Umsätze stattfanden. Das könnte so interpretiert werden, dass der Abwärtsdruck an Stärke verliert.

%d Bloggern gefällt das: