MorphoSys rutscht weiter in die Verlustzone, steuert die Aktie dagegen?

Das Biotechunternehmen MorphoSys ist im zweiten Quartal des Geschäftsjahres weiter in die Verlustzone gerutscht. Unter dem Strich lag das operative Ergebnis nach -1,0 Mio. Euro im Vorjahresquartal nun bei -6,7 Mio. Euro. Damit lag das Unternehmen jedoch noch deutlich über den Erwartungen der Analysten, welche von einem Verlust von rund 9 Mio. Euro ausgegangen waren.

 

© Morphosys
© Morphosys

Der Nettoverlust stieg ebenfalls von zuvor 0,5 Mio. Euro auf 4,3 Mio. Euro. Rückläufig entwickelte sich auch der Umsatz im abgelaufenen Quartal. Hier ging es von 14,7 Mio. Euro im Quartal des Vorjahres auf 12,2 Mio. Euro abwärts.

 

Kooperation mit Celgene beendet

Bezogen auf das 1. Halbjahr 2015 erzielte MorphoSys Umsatzerlöse von 82,6 Mio. Euro nach 30,5 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bedingt war dieser Anstieg hauptsächlich durch Umsätze, welche aufgrund der Beendigung der Kooperation mit Celgene für den firmeneigenen Wirkstoff MOR202 von MorphoSys erzielt wurden.

Darin enthalten war die vollständige Realisierung der abgegrenzten Umsatzerlöse einer von Celgene erhaltenen Vorauszahlung im Jahr 2013 zusammen mit einer einmaligen Abschlusszahlung.

Das EBIT lag nach den ersten sechs Monaten bei 46,1 Mio. Euro nach 0,4 Mio. ein Jahr zuvor. Mit diesen Zahlen konnte MorphoSys die Analystenerwartungen auf breiter Front überbieten. Aber eben nur durch die Sondererträge aus der Celgene-Trennung

 

Portfolio von MorphoSys durch Übernahme erweitert

Die Pipeline von MorphoSys ist gut gefüllt. Zum Ende des 2. Quartals waren hier 102 therapeutische Antikörper erfasst, wovon sich 24 in der klinischen Entwicklung befinden. Bei drei verpartnerten Programmen laufen derzeit die Phase 3-Studien.

Erst im Mai gab der Konzern die Übernahme der niederländischen Lanthio Pharma bekannt. Dadurch wurde das eigene Portfolio um weitere Entwicklungen erweitert incl. eines präklinischen Programms gegen fibrotische Erkrankungen.

Zudem wurde im 2. Quartal eine Meilensteinzahlung verbucht. Diese kam von Novartis und war bedingt durch den Beginn einer klinischen Studie der Phase 1 im Bereich Bluterkrankungen.

 

Prognose mit schwarzem Zahlenwerk

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Vorstand einen Konzernumsatz zwischen 101 bis 106 Mio. Euro. Das EBIT wird in einem Bereich von 9 bis 16 Mio. Euro erwartet.Damit hält der Vorstand an schon Bekanntem fest. Was damit begründet wird, dass man innerhalb der gut gefüllten Pipeline eben auch schon in drei Phase-III-Studien steckt, die man zusammen mit Partnern durchführt. Hier könnten insbesondere weitere Meilenstein-Zahlungen zu erwarten sein.

 

Aktie mit Signal auf Kauf?

Die Aktie von MorphoSys hat sich seit Ende März aus dem Tal der Tränen wieder nach oben gearbeitet. Zwar mussten zuletzt wieder leichte Verluste hingenommen werden, die wichtige Unterstützung bei 74,00 Euro hat bisher jedoch gehalten.

150727 Morphosys

Die nächste deutlich ausgeprägte Widerstandslinie liegt bei 76,00 Euro. Könnte diese durchbrochen werden, gäbe es zumindest wieder etwas Luft nach oben. Analysten der Deutschen Bank beließen kürzlich ihre Einschätzung weiterhin auf Kaufen mit einer Anhebung des Kursziels auf 80,00 Euro.

%d Bloggern gefällt das: