Nexus kann überzeugen, geht die Rallye weiter?

Das Gesundheitswesen unterliegt einem hohen Druck hinsichtlich des Kosten-Nutzen-Faktors. Immer höhere Ausgaben belasten, auf der anderen Seite werden Budgets gekürzt, was in der Suche nach immer mehr Effizienz endet.

 

© Pixabay
© Pixabay

Hier kommt die Nexus AG ins Spiel. Das Unternehmen mit Sitz in Villingen-Schwenningen hat sich auf klinische Software spezialisiert. Besonders das öffentliche Gesundheitswesen steht hierbei im Fokus. Moderne IT-Anwendungen bedeuten nicht nur eine Optimierung der Arbeitsabläufe, mit ihnen lassen sich unter dem Strich auch Kosten sparen. Die so genannte elektronische Patientenakte gewinnt somit immer mehr an Bedeutung.

 

Nexus mit starkem Umsatzanstieg

Davon profitiert Nexus ohne Zweifel, wie die Zahlen zum 1. Quartal 2015 belegen. Nach diesen steigerte der Konzern den Umsatz gegenüber dem Quartal des Vorjahres um 22,4% auf knapp 22,8 Mio. Euro.

Die Sparte Healthcare Software steigerte dabei die Umsätze um 27,1% auf 21,1 Mio. Euro. Rückläufig war der Umsatz in der Sparte Healthcare Service. Hier ging es mit 1,6 Mio. Euro um 17,3% gegenüber dem Quartal des Vorjahres abwärts.

Gestiegen ist auch der Anteil des Umsatzes im Hinblick auf das internationale Geschäft von Nexus. Lag dieser im Vergleichsquartal des Vorjahres bei 45,9% so wurden jetzt 51,6% erzielt. In den Quartalszahlen sind dabei erstmals die Umsätze der konsolidierten Tochter Nexus/Nederland enthalten.

Beim EBIT erreichte Nexus eine Steigerung von zuvor 1,8 Mio. Euro auf 2,1 Mio. Euro. Das EBITA legte um 42,1% auf 3,9 Mio. Euro zu. Beim EBITDA ereichte Nexus ein Plus von 25,2% und lag bei 4,3 Mio. Euro. Damit belief sich der Konzernüberschuss auf 2,08 Mio. Euro, ein Plus von 15,6%.

 

Nexus ist finanziell bestens aufgestellt

Die finanzielle Basis des Unternehmens steht auf gesunden Füßen. Der Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit konnte den Vorjahreswert um 45,4% übersteigen und lag nach den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres bei 11,8 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,14 Euro nach 0,13 Euro im Vorjahr.

Auch das Eigenkapital kann sich sehen lassen. Hier verfügte Nexus per Ende März über 88,4 Mio. Euro. Per Ende Dezember 2014 waren es 75,8 Mio. Euro. Damit ist die Kasse gut gefüllt, um innerhalb Europas mehr Wachstum zu generieren.

 

Setzt sich die Rallye der Nexus Aktie weiter fort?

Nexus überzeugte nicht nur mit den jüngst veröffentlichen Zahlen. Bereits das letzte Geschäftsjahr überzeugte. 2014 erreichte Nexus den Rekordwert von mehr als 80 Mio. Euro beim Umsatz.

Der Blick auf den Chart zeigt, dass Mitte Dezember 2014 der Startschuss für eine beeindruckende Rallye fiel. Die Aktie setzte ihren Aufwärtstrend kontinuierlich fort. Selbst eine durchgeführte Kapitalerhöhung im Februar 2015 ließ den Wert völlig unbeeindruckt.

150518 Nexus

Von März bis April bewegte sich die Aktie von Nexus in einer Seitwärtsbewegung, in deren Folge es weiter nach oben ging bis auf ein Hoch von 18,02 Euro. Sehr weit entfernt befindet sich der Wert von diesem Hoch aktuell nicht.

Wir gehen davon aus, dass diese Marke in der nächsten Zeit erreicht und durchbrochen werden kann. Bei Nexus ist noch Luft nach oben und die Aussichten durchzeugen überaus. Interessierte Neueinsteiger sollten hier genauer hinschauen und eine erste Position wagen.

%d Bloggern gefällt das: