Nokia: Bald wieder mit Lizenz zum Geld drucken?

Über die Schwierigkeiten, sich als Infrastrukturanbieter im Telekommunikationsbereich zu positionieren, ist bei Nokia schon viel geschrieben worden. Das finnische Unternehmen musste in den vergangenen Jahren oftmals schwache Zahlen präsentieren und wurde dafür auch kräftig abgestraft.

Zur Erinnerung: Vor gut drei Jahren kostete die Aktie von Nokia noch fast 8 Euro. Ende 2016 war mit fast 3,50 Euro ein Tiefpunkt der letzten Jahre erreicht worden.

Neue Chancen mit 5G?

Doch es mehren sich die Anzeichen, dass diese schwierige Zeit zunehmend der Vergangenheit angehören könnte. Denn Nokia setzt sehr stark auf den neuen Mobilfunk-Standard 5G. Hier will man sich als einer der führenden Infrastrukturanbieter positionieren und konnte auch schon einige starke Referenzkunden, unter anderem auch in China, für sich gewinnen. Interessant wird es aber an einer anderen Stelle.

Nokia will Patente vergolden

Denn Nokia verfügt immer noch über eine große Patent-Bibliothek und diese soll nun auch bei 5G monetarisiert werden. So haben die Finnen gerade angekündigt, dass sie davon ausgehen, bei jedem zukünftig verkauften 5G-Smartphone durch entsprechende Patente 3 Euro zu verdienen. Im letzten Jahr hatte man durch Lizenzzahlungen und 1,6 Milliarden Euro hereingekommen. Dieser Wert dürfte bei einer flächendeckenden Einführung des 5G-Standards wohl deutlich überboten werden können. Zumal auch die Spekulation auflebt, dass Nokia durch seine Patente auch bei immer mehr Geräten aus der Rubrik „Internet der Dinge“ mitverdienen kann.

Bald wieder auf Jahreshoch?

Das weckt auch in der Aktie die Lebensgeister. Zuletzt hatte es ja hier wieder einige Korrekturen gegeben. Doch seit Mitte August konnte die Aktie ein kräftiges positives Momentum entwickeln und nimmt nun Kurs auf die gleitenden Durchschnitte der letzten 50 bzw. 100 Tage. Sollte es hier einen schnellen Durchbruch geben, könnte die Dynamik in der Aktie noch weiter ansteigen. Ein erstes Ziel wäre dabei sicherlich das bisherige Jahreshoch bei 5,40 Euro.

%d Bloggern gefällt das: