NorCom: Wo kommt diese Volatilität her?

Die Anleger staunten gestern nicht schlecht. Denn die Aktie von NorCom konnte zweistellig zulegen und das, obwohl es keine neuen Nachrichten gab. So ließen sich hier eigentlich nur zwei Erklärungsversuche finden.

Zum einen hat das Unternehmen mittlerweile angekündigt, Ende des Monats seinen vollständigen Halbjahresbericht vorzulegen. Allerdings sind hier keine Überraschungen zu erwarten, nachdem schon die Eckzahlen bekannt waren. Die im Übrigen nicht sonderlich gut ausgefallen sind.

Versuchte NorCom den Ausbruch?

Deshalb halten wir es für eher wahrscheinlich, dass hier die Charttechniker am Werk waren. Nach dem deutlichen Kursrückgang in den vergangenen Wochen hatte die Aktie sich wieder im Bereich von 32 Euro stabilisieren können. Mit Blick auf eine ähnliche Situation Ende Juni dürften hier Spekulationen aufgekommen sein, dass es zu einem erneuten Trendwende-Ansatz kommt. Als Zielgröße gelten dabei derzeit 36,40 Euro, wo die 50-Tage-Linie verläuft. Diese wurde auch gestern erreicht, konnte allerdings nicht überwunden werden.

Hohe Volatilität stört

Mit dem Ergebnis, dass zur Wochenmitte wieder Gewinnmitnahmen einsetzten. Diese drückten die Aktie erneut unter diesem gleitenden Durchschnitt. Bleibt zu hoffen, dass NorCom diese doch ungesunde Marktvolatiliät schnell wieder beruhigen kann. Denn in der langfristigen Betrachtung ist das Unternehmen, das sich insbesondere auf das Thema Big Data im Automobilbereich fokussiert hat, durchaus interessant.

%d Bloggern gefällt das: