Oerlikon präsentiert sich nach Spartenverkauf optimistisch

Oerlikon liefert mit seinem Quartalsbericht die dringend notwendige Perspektive. Hinter dem Industriekonzern liegen aufregende Wochen. Erst der in letzter Minute abgesagte Börsengang der Getriebesparte, dann vor wenigen Tagen die Nachricht, dass man die Sparte an den amerikanischen Fahrzeugzulieferer Dana verkauft habe.

Auch wenn dies aus strategischer Sicht der richtige Schritt war, gab es doch einige Enttäuschung im Markt. Denn im Vorfeld war die Sparte für einen Börsengang mit rund 800 Mio. Franken bewertet worden, an Dana geht sie nun für 600 Mio. Franken Angesichts der Perspektiven für die beiden verbleibenden Sparten Oberflächen und Textilmaschinen für Kunstfasern dürfte dieses Thema an der Börse allerdings relativ zügig abgehakt werden.

Oerlikon liefert kräftiges Wachstum

Das unterstreichen die nun präsentierten Quartalszahlen. Insgesamt konnte Oerlikon seinen Umsatz in den beiden fortgeführten Bereichen um 37% auf 665 Mio. Franken steigern. Der Auftragseingang erhöhte sich um 27 % auf 675 Mio. Franken. Noch kräftiger ging es mit den Profitabilitätskennzahlen nach oben. Das EBITDA legte um fast zwei Drittel auf 113 Mio. Franken zu, was einer Margenverbesserung um 2,9 Prozentpunkte auf 17,1% entsprach.

Für das Gesamtjahr rechnet Oerlikon nun mit einem Bestelleingang von über 2,6 Mrd. Franken und einem Umsatz in gleicher Größenordnung. Für die EBITDA-Marge wird ein Wert von 15,5% angepeilt. Diese neue Einschätzung liegt über den bisherigen Erwartungen.

Aktie im Aufwind

Damit gewinnt auch die Aktie wieder an positivem Momentum.In den vergangenen Tagen hatte es Gewinnmitnahmen gegeben, nachdem die Ankündigung des Sparten-Verkaufs noch für ein kräftiges Kursplus sorgen konnte. Nach den Quartalszahlen hat sich das Blatt eindrucksvoll gewendet. Es gab den dringend benötigten Ausbruch nach oben, der per Stand Dienstag auch die gleitenden Durchschnitte hinter sich gelassen hat. Spannend wird es nun, ob jetzt noch einmal Gewinnmitnahmen folgen oder die Rallye ansatzlos weitergeht.

%d Bloggern gefällt das: