Charttechnik: Wöchentlicher Marktausblick DAX und S&P 500

 

12099,5 - das Top der letzten Woche. Im Dax konnten wir Anfang letzter Woche und zum Ende des Februars nur wenig Bewegung erkennen. Hier pendelte der Index in seiner aus der letzter Woche eingezeichneten kleinen grünen Korrekturzone zwischen ca. 11850-11790 Punkten.

Zum Start in den März am Mittwoch den 01.03.2017 kamen vermehrt Käufer zurück und puschten den Index wieder über die 12000 und das Hoch der vorherigen Woche von 12030 Punkten, bis auf die 12099,5 Marke. Somit wurde auch der Aufwärtstrend im Stundenchartbild mit Kerzenschlusskurs bestätigt und laut Dow-Theorie eine neue weitere K-Zone zwischen 12030 und 11719 Punkten definiert. Zum Ende der Woche konnte der Dax sich über die 12000 Marke halten und schloss bei 12017 Punkten ins Wochenende.

Tageschart 06.03.2017 DAX

Stundenchart: 06.03.2017 DAX

Heute zum Handelsstart eröffnet der Dax leicht schwächer, knapp unter der 12000 Marke in die Handelswoche. In dieser Woche könnten wir eine Erholung des Kurses weiter in die neu geschaffene Korrekturzone zwischen 12030 und 11719 Punkten sehen. Eine größere Unterstützung wäre um die ca 11850 Punkte Marke anzusetzen (siehe Ellipse). Hier könnten vermehrt Käufer in den Markt kommen und den Dax weiter in Trendrichtung lenken. Auch ein noch tieferes eintauchen in die K-Zone ist jederzeit möglich. Der große Aufwärtstrend im Stundenbild steht bereits ins seiner 9 Korrektur und ist mittlerweile als sehr Reif geworden anzusehen. Dennoch gilt laut Dow-Theorie ist eine Trendfortsetzung eines bestehenden Trends, immer wahrscheinlicher, als ein Trendbruch.

Sollte der Markt in dieser Woche deutlich unter die 11719 Punkte fallen und dies mit Schlusskurs bestätigen, dann wäre der aktuelle Aufwärtstrend erst einmal gebrochen. Dann ist die nächste wichtige Marke in Richtung Süden, bei 11460 Punkte anzusiedeln.

S&P 500

Im amerikanischen S&P500 Index war der Verlauf vergangene Woche der gleiche. Hier pendelte der Index zwischen ca. 2370-2360 Punkten. Zum Mittwoch stieg auch hier die Kauflaune wieder weiter an und der Index konnte zum Handelsschluss ein neues Allzeithoch von 2401 Punkten auf die Tafel schreiben. Danach wurden wie auch im Dax die Höchststände zum Wochenende abgebaut und der Index schloss bei 2380,5 Punkten.

Tageschart 06.03.2017 S&P500

Stundenchart 06.03.2017 S&P500

Im Stundenchartbild kann man gut den mittleren grünen Trend erkennen, der weit gelaufen ist und aktuell in seiner 7 Korrektur steht. Die dazugehörige K-Zone erstreckt sich zwischen 2370,75 und 2357,5 Punkten. Auch hier kann der Index diese Woche seinen Trend weiter fortsetzen und das 2400 Punkte Level bestätigen.

Sollten der Markt diese Woche vermehrt Schwäche zeigen und deutlich unter die 2357,5 Marke fallen und einen Schlusskurs bilden, dann könnten wir in nächster Zeit eine größere Korrektur des Marktes zur ca. 2300 Punkte Marke sehen (siehe Ellipse).

Wichtige Daten für diese Woche sind:

Am Dienstag 07.03. um 11:00 Bruttoinlandsprodukt Quartal Eurozone
Am Dienstag 07.03. um 14:30 USA Handelsbilanz
Am Mittwoch 08.03. um 08:00 Industrieproduktion Deutschland
Am Mittwoch 08.03. um 14:15 USA ADP Beschäftigungsänderung
Am Donnerstag 09.03. um 13:45 EZB Zinssatzentscheidung
Am Donnerstag 09.03. um 14:30 EZB Pressekonferenz
Am Freitag 10.03. um 08:00 Handelsbilanz/Importe/Exporte Deutschland
Am Freitag 10.03. um 14:30 Arbeitslosenquote USA/Kanada

Weitere charttechnische Analysen erhalten Sie auf der Website analyse-dow.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. MID Medieninformation und Dienstleistungen e. K. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

© René Pflüger

René Pflüger ist Inhaber von Analyse-Dow Ihre Technische Chartanalyse. Seine charttechnsichen Analysen basieren auf der Dow-Theorie. Charles Dow publizierte bereits um 1900 fundamentale Grundsätze des Börsenhandels, die dann als Dow-Theorie bekannt wurden.

Die Grundidee: Die Märkte bestehen und bewegen sich aus Angebot und Nachfrage. Daraus bilden sich Trends, die aus drei Trendgrößen (primären, sekundären, tertiären) und drei Trendphasen bestehen. Die Akkumulationsphase, Phase der öffentlichen Beteiligung, Distributionsphase und der Tatsache, dass bestehende Trends eine höhere Wahrscheinlichkeit besitzen sich fortzusetzen, als ohne.

Der Autor ist privater Händler und  Blog Autor und möchte seinen Lesern über die Nutzung der Dow-Theorie und des entsprechenden Setups Einblicke in den professionellen charttechnischen Handel bieten.

%d Bloggern gefällt das: