AF Gruppen: Norwegisches Bauunternehmen mit attraktiver Rendite

AF Gruppen, kurz AF, ist das drittgrößte Bauunternehmen in Norwegen. Aktionäre dieses gut laufenden Konzerns können eine Renditen von über 5 % relativ zum aktuellen Aktienkurs erzielen.

© AF Gruppen

AF ist ein vielseitiges Unternehmen mit sechs verschiedenen Geschäftsbereichen: Immobilien, Bau, Tiefbau, Umwelt, Energie und Offshore und hat seinen Hauptsitz in Oslo. Die 3.100 Mitarbeiter sind vor allem in Norwegen und Schweden tätig, einige arbeiten in Großbritannien und China. 2016 meldete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 11,9 Mrd. NOK (1,3 Mrd. EUR) und einen Auftragsbestand von 15,3 Mrd. NOK (1,7 Mrd. EUR).

Hintergrundinformationen

AF ist hauptsächlich in Schweden und Norwegen tätig, zwei relativ kleinen jedoch wirtschaftlich starken Ländern. Der Vorteil davon, in einem kleinen Markt aktiv zu sein, ist die geringe bzw. nicht vorhandene Konkurrenz aus dem Ausland. Im Fall von Norwegen und Schweden kommt neben der verhältnismäßig geringen Größe der Länder das Währungsrisiko als abschreckender Faktor für einen potentiellen Konkurrenten aus dem Ausland hinzu.

Ungeachtet der Tatsache, dass der Konzern größtenteils vor Konkurrenz von außen geschützt ist, sind seine Wachstumsziele äußerst ambitioniert. Der Umsatz soll bis 2020 auf 20 Mrd. NOK beinahe verdoppelt werden. Obwohl zum Erreichen dieses Ziels wohl Akquisitionen nötig sind, scheint das Umsatzziel in Anbetracht der guten Strategieumsetzung durch das Management in der Vergangenheit verwirklichbar.

Der Erfolg von AF Gruppen lässt sich an vielerlei Aspekten festmachen. Zum Beispiel an der hohen Profitabilität des Konzerns, wie durch eine Eigenkapitalrendite von über 40 % verdeutlicht wird, oder der Tatsache, dass der Konzern seine Nettomarge von Jahr zu Jahr über die letzten fünf Jahre steigern konnte. Auch bei dem für einen Baukonzern so wichtigen Thema Sicherheit ist AF erfolgreich. So konnte das Unternehmen die Zahl der Arbeitsunfälle in den letzten zehn Jahren halbieren.

Bei der Thematik Vorstandsvergütung setzt der Konzern auf eine gemeinsame Interessenausrichtung zwischen Vorständen und Aktionären durch ein Vergütungssystem mit einem hohen Aktienanteil. Dies geschieht mit viel Transparenz, denn der Aktienbesitz eines jeden Managers wird auf der Unternehmenswebseite veröffentlicht.

In der Führungsebene des Konzerns ist Kontinuität angesagt. Zum Beispiel war der Vorsitzende des Vorstands zuvor CEO des AF Konzerns über den Zeitraum 2007 bis 2015.

Die folgenden Abschnitte liefern einen kurzen Überblick über die Geschäftsbereiche des Unternehmens:

Tiefbau (25 % des Umsatzes)

AF führt jede Art von Tiefbauprojekten im Bereich Straßen, Schienen, Häfen, Fundamente, Strom und Energie sowie Onshore-Anlagen für Öl und Gas durch. Zu den Kunden gehören vor allem der öffentliche Sektor und große Energie- und Industriekonzerne.

Umwelt (6 % Umsatzanteil)

AF Gruppen ist Europas größter Anbieter für den Abriss und die Umweltsanierung von Gebäuden, Industrieanlagen und Ölinstallationen.

Gebäude (61 % Umsatzanteil)

AF gehört zu den führenden Akteuren bei Wohn-, Gewerbe- und öffentlichen Gebäuden mit einem Angebot, das die gesamte Wertschöpfungskette von der Entwicklung und Planung bis hin zum Bau von Gebäuden abdeckt. Zudem ist AF führend im Bereich Sanierung.

Immobilien (0,3 % Umsatzanteil)

In einem geringeren Masse entwickelt Wohn- und Bürogebäude auf eigene Rechnung, vor allem dort, wo AF über ein eigenes Dienstleistungsangebot verfügt. Oftmals geht AF dafür Joint Ventures ein, um das Risiko zu verringern.

Energie (2 % Umsatzanteil)

AF bietet smarte, energieeffiziente Lösungen für Gebäude und Industrie, von der Beratung bis hin zur Umsetzung im Bereich Energieeinsparung und -produktion.

Offshore (7 % Umsatzanteil)

Dieser Geschäftsbereich bietet Dienstleistungen für die Öl- und Gasindustrie, wie z. B. Entfernung, Demontage und Recycling ausgedienter Offshore-Anlagen sowie allgemeiner Dienstleistungen für Bohranlagen. AF verfügt über eine der weltweit führenden Auffanganlagen für die Umweltsanierung von Ölinstallationen.

Investment Case

Die folgenden Punkte fassen unsere Anlageidee für AF Gruppen zusammen.

  1. Wie die folgende Grafik zeigt, weist der Vorsteuergewinn einen klaren nach oben zeigenden Trend auf:

  1. Die Umsatzprognosen fallen dank eines Auftragsbestandes von 15.3 Mrd. NOK sehr gut aus.

  1. AF Gruppen ist eines der profitabelsten Unternehmen Norwegens wie durch die Eigenkapitalrendite von 40% unter Beweis gestellt wird.
  1. Gemeinschaftliche Interessensausrichtung zwischen Vorstand und Aktionären. Dies ist für uns ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept, welches Vorstände dazu motiviert, Unternehmenswert für die Aktionäre zu schaffen – anstatt viel Zeit darauf zu verwenden, sich für den nächsten hoch dotierten Vorstandsjob bei einem anderen Unternehmen zu positionieren. Bei AF Gruppen wird dieses Erfolgsrezept durch einen hohen Vergütungsanteil in Form von Aktien adäquat umgesetzt.
  1. Wie bereits oben beschrieben, stellen die geringe Größe des schwedischen und norwegischen Marktes sowie das Währungsrisiko einen nicht zu vernachlässigenden Schutz vor möglichen Wettbewerbern aus dem Ausland dar.

Risiko und mögliche Schwachpunkte

Für einige Geschäftsbereiche von AF Gruppen könnte es schwierig sein, langfristig Wachstum zu generieren. Da Norwegen bereits ein hochentwickeltes Land mit einer starken Infrastruktur ist, könnte die Anzahl der Ausschreibungen für das Tiefbausegment des Konzerns im Laufe der Zeit sinken. Allerdings werden die

Einnahmen dieser Sparte vorerst weiterhin stark bleiben, da die Division im Jahr 2016 den größten Auftrag in der Firmengeschichte (NOK 3,2 Mrd.) für den Bau einer neuen Autobahn erhielt. Das Offshoresegment könnte aufgrund des niedrigen Ölpreises mit einem steigenden Preisdruck konfrontiert werden.

Allerdings spricht der Erfolg des Vorstandsteams dafür, dass es bei sich verschlechternden Geschäftsbedingungen bestimmter Segmente Investitionen in die profitabelsten und aussichtsreichsten Geschäftsfelder verlagern würde und somit die Margen und die Gesamtrendite bewahrt werden.

Bewertung

Auf dem aktuellen Bewertungsniveau mit einem 2017er KGV von 19x ist AF Gruppen keine günstige Aktie, auch wenn die Bewertung deutlich unter der des deutschen Gegenstücks Hochtief (25x) liegt. Wir halten die aktuelle Bewertung für angemessen, wobei vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands, der guten Strategieumsetzung durch den Vorstand sowie der hohen Eigenkapitalrendite der Gruppe durchaus Luft nach oben ist. Darüberhinaus könnte die hohe Dividendenrendite von 5% Anleger anziehen und dadurch den Aktienkurs steigern.

Wie die folgende Grafik zeigt, haben die Analysten seit Anfang 2016 die Kursziele nach und nach höher gesetzt.

Abschließend kann man sagen, dass AF Gruppen dank einer deutlich über dem Durchschnitt liegenden Dividendenrendite und weiterem Gewinnpotential eine attraktive Anlagechance für langfristige orientierte und/oder auf Einkommen ausgerichtete Portfolien darstellt.

 

Diese Analyse wurde von 4-traders.com erstellt. Weitere Analysen und Nachrichten werden börsentäglich  auf der Internetseite www.4-traders.com veröffentlicht.

 

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. MID Medieninformation und Dienstleistungen e. K. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

%d Bloggern gefällt das: