Osram: Wo soll das nun enden?

Der Lichtspezialist Osram gehört zu den Werten am deutschen Aktienmarkt, der weiterhin ein beliebtes Ziel von Leerverkäufern ist. Dies hat vor allem damit zu tun, dass die Geschäfte bei Osram in den vergangenen Jahren zunehmend schwierig wurden.

Aktuell versucht das Unternehmen bekanntlich, seine Leuchtensparte loszuwerden. Zu welchem Preis, ist dabei immer noch ungewiss.

Osram weiter bei Leerverkäufern beliebt

Jedenfalls kreisen weiterhin die Shortseller um den Wert und sorgen mit regelmäßigen Meldungen über Aufstockungen für weitere Unruhe. In dieser Woche meldete beispielsweise Capital Fund Management, dass man seine Netto-Leerverkaufsposition von 0,49 % auf 0,5 % erhöht hat. Das ist an sich kaum der Rede wert, wird aber dennoch im Markt als Belastung gesehen. Insgesamt sind nach derzeit verfügbaren Zahlen 5,21 % der Osram-Aktien leerverkauft. Die größte Position mit 1,22 % ist dabei JPMorgan Asset Management eingegangen.

Altes Tief im Visier?

Um die Aktie? Diese musste ihren jüngsten Versuch eines Ausbruchs abbrechen. Nachdem es nur zu einer Seitwärtsbewegung reichte, setzten zuletzt wieder Gewinnmitnahmen ein, welche den Wert wieder unter seine 50-Tage-Linie drückten. Damit ist nun erneut das Risiko im Markt, dass es einen nochmaligen Rückfall auf das Tief bei rund 32 Euro kommen könnte. Gegensteuern könnte Osram wahrscheinlich nur dann, wenn man endlich das leidige Thema Leuchten-Verkauf zum Abschluss bringen würde.

%d Bloggern gefällt das: