Panik an der Börse: Wer stemmt sich gegen den Ausverkauf? – Süss Microtec, Constantin Medien, Surteco, Hawesko und Sygnis im Fokus

Der heutige Börsentag kann durchaus als „Schwarzer Montag“ in die Geschichte eingehen. Der Leitindex DAX fiel heute erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke von 10.000 Punkten. Damit wurden die Gewinne seit Jahresbeginn vollständig ausradiert. Weiter sinkende Rohstoffpreise und vor allem die sich verstärkenden Unsicherheiten im Hinblick auf Chinas Währung sorgten für diese harte Landung.

 

© Pixabay
© Pixabay

Allem zum Trotz gibt es jedoch auch einige Unternehmen, die sich bisher diesem Trend erfolgreich widersetzt haben und durchaus einen zweiten Blick wert sind.

 

Surteco – Noch im grünen Bereich

Mit einem leichten Plus konnte sich die Aktie von Surteco bisher im heutigen Tagesverlauf behaupten. Wenngleich auch der Blick auf den Chart deutlich zeigt, dass die Aktie in diesem Jahr bereits einen deutlichen Rückgang verkraften musste.

Die Halbjahreszahlen des Konzerns konnten eine weitere Steigerung des Umsatzes und eine deutliche Verbesserung des Free Cashflow ausweisen. Das EBITDA ging leicht zurück aufgrund von Mehrkosten für bauliche Sanierungsmaßnahmen und einem vorübergehenden Personalüberhang. Für das Gesamtjahr wurden die Umsatzziele bestätigt. Die Erwartungen für das Vorsteuerergebnis wurden jedoch aufgrund der genannten Effekte auf unter 30 Mio. Euro angepasst.

150824 Surteco

 

Hawesko im Blick der Analysten

Die Aktie von Hawesko liegt mit 40,50 Euro auf einem weiterhin guten Niveau und konnte heute wieder leicht zulegen. Erst vor wenigen Tagen nahmen die Experten von GSC Research den Wert etwas genauer unter die Lupe mit dem Ergebnis einer Halten-Empfehlung.

Der Jahresstart verlief für Hawesko etwas holprig. Jedoch konnte der Konzern im 2. Quartal wieder leicht aufholen. Damit stehen die Chancen gut, dass Hawesko bis zum Jahresende weiter aufholt und letztendlich Wachstum erzielen kann. Blickt man auf die operativen Zahlen, so konnte Hawesko im letzten Quartal zwar nur ein leichtes Umsatzplus erzielen, dafür aber eine deutliche Ergebnissteigerung verzeichnen. Für das kommende Geschäftsjahr erwarten die Analysten wieder eine deutliche Steigerung der Profitabilität.

150824 Hawesko

 

Sygnis zieht es nach China

Obwohl die Turbulenzen um die Währung Chinas negativ auf die Märkte wirken, wurde die letzte Nachricht von Sygnis positiv aufgenommen und verhilft der Aktie weiterhin zu leichten Zuwächsen.

Sygnis hatte vor kurzem die Unterzeichnung einer Vertriebsvereinbarung mit der chinesischen Nanodigmbio Co. Ltd. bekannt gegeben. Nanodigmbio gehört zu den führenden Distributoren in China und damit auch über ein breites Netzwerk an Kunden. Mit der geschlossenen Vereinbarung wird Nanodigmbio das Recht gewährt, alle jetzigen und zukünftigen Produkte von Sygnis zu vermarkten und zu verkaufen.

Sygnis erhofft sich vom chinesischen Markt recht viel. Zusammen mit Nanodigmbio will man eine agressive Markteintrittsstrategie verfolgen. Gleichzeitig wird mit weiteren Unternehmen in China verhandelt.

Dieser Schritt könnte sich durchaus lohnen. Die Regierung Chinas will bis zum Jahr 2017 im Rahmen eines Fünf-Jahre-Programms mehr als 300 Mrd. Dollar in den Bereich der Biotechnologie investieren.

150824 Sygnis

 

Süss Microtec – Hoffnung auf der 2. Jahreshälfte

Fast 2% im Plus, so lautet die bisherige Bilanz von Süss Microtec heute. Angesichts der heute zu verzeichnenden Einbrüche an der Börse ein herausstechendes Ergebnis. Dabei musste die Aktie in den letzten Tagen auch einiges an Verlusten verkraften. Nun scheint die Konsolidierung jedoch vorerst abgeschlossen zu sein.

Das erste Halbjahr von Süss Microtec verlief durchwachsen. Die Auftragseingänge zogen weiter an, wenn auch der Umsatz nicht das Ergebnis des Vorjahreszeitraumes erreichen konnte. Auch beim EBIT lag man mit -3,9 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert.

Für die 2. Jahreshälfte bleibt der Vorstand jedoch positiv. Auf Grundlage des Auftragsbestandes und der erwarteten Entwicklung der Auftragseingänge rechnet der Konzern nun mit einem leicht erhöhten Umsatz in diesem Geschäftsjahr von 135 bis 145 Mio. Euro. Das EBIT wird im positiven Bereich im niedrigen einstelligen Millionenbereich erwartet.

150824 Süss Microtec

 

Constantin Medien mit höheren Erwartungen

Das 1. Halbjahr enttäuschte die Anleger. In der Folge rutschte die Aktie die Tage darauf deutlich ab. Allerdings konnte ein Großteil dieser Verluste auch schon wieder ausgeglichen werden.

In den ersten sechs Monaten musste Constantin Medien einen Umsatzrückgang um 21% vermelden. Ursache hierfür waren laut dem Konzern kinostartabhängige saisonale Schwankungen. Dazu kamen niedrigere Erlöse beim Lizenzhandel und Home Entertainment. Auf der anderen Seite jedoch lief der werbefinanzierte Fernsehsender Sport1 sehr gut und konnte Marktanteile gewinnen. Dadurch konnte der auf die Aktionäre entfallende Konzernverlust von 6,4 Mio. Euro zuvor auf 0,3 Mio. Euro reduziert werden.

War es bisher das Ziel von Constantin Medien, am Jahresende eine schwarze Null vorweisen zu können, hat sich diese Erwartung nun deutlich ins Positive gekehrt. Danach werden jetzt mindestens 2 Mio. Euro Gewinn erwartet bei einem Umsatz von mindestens 450 Mio. Euro.

150824 Constantin

%d Bloggern gefällt das: