PayPal plant großen Deal – Bläst die Aktie von eBay zum Angriff?

In etwas mehr als zwei Wochen beginnt für das eBay-Tochterunternehmen PayPal der Tanz auf dem Parkett. Im Zuge dessen ist geplant, dass jeder Anteilsinhaber von eBay eine Aktie vom Bezahldienstleister PayPal erhalten soll.

 

ebayDie Vorzeichen für den geplanten Börsenstart stehen unseres Erachtens nach unter einem guten Stern, arbeitet PayPal doch sehr profitabel. Im ersten Quartal dieses Jahres lagen die Umsätze von PayPal sogar über denen von eBay. Die Zusammenarbeit von beiden wird durch den Börsengang von PayPal auch weiterhin für mindestens fünf Jahre Bestand haben.

Für PayPal bietet sich durch die Abspaltung von eBay darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, weitere Neukunden zu gewinnen.

 

PayPal greift tief in die Tasche

Wie heute bekannt wurde, will PayPal nun den Geldtransfer-Dienstleister Xoom übernehmen. Dies lässt man sich rund 890 Mio. Dollar kosten.

Xoom wurde 2001 gegründet und ist besonders in Mexiko, Indien, China, Brasilien und auf den Philippinen beliebt. Mit Xoom können Nutzer Geld aus den USA in andere Länder senden.

Voraussichtlich im 4. Quartal dieses Jahres soll die Transaktion abgeschlossen sein. Dadurch werde sich jedoch der bereinigte Gewinn je Aktie im kommenden Jahr leicht verringern.

 

Wird PayPal zum Übernahmekandidaten?

Die Aktien von eBay zeigten sich zuletzt wieder recht stark und kratzen derzeit an der Marke bei 55,00 Euro. eBay bekommt zwar zunehmend Druck von Konkurrenten wie z. B. Amazon, aber die Stimmung bei den meisten Anlegern geht dahin, dass man auch ohne PayPal seinen Weg gehen wird.

150702 ebay

Diese Zuversicht spiegelt sich auch im Chartbild wider. Und auch der Börsengang von PayPal könnte durchaus spannend werden. Es ist zu erwarten, dass sich der nun bekannt gewordene künftige Neuzugang hier gleich von Anfang an positiv auf den Kurs auswirken dürfte.

Fakt ist jedoch aus, dass PayPal nach erfolgreicher Platzierung ein durchaus interessanter Übernahmekandidat werden könnte. Glaubt man Gerüchten, sind Branchengrößen wie Apple, Google oder auch Alibaba durchaus an einem Kauf nach dem Börsengang interessiert. Für eBay würde dies einen großen Batzen in der Einnahmenkasse bedeuten.

Selbst Großaktionär Carl Icahn, bekannt für seine Art Veränderungen in Unternehmen einzufordern, hat einen Weiterverkauf bereits empfohlen. Er war es auch, der vehement eine Abspaltung von PayPal einforderte, da nach seiner Ansicht die einzelnen Firmen für sich mehr wert sind als beide zusammen. Es bleibt also spannend.

%d Bloggern gefällt das: