Pinterest überzeugt nicht

Der amerikanische Fotodienst Pinterest veröffentlichte zum Wochenende die Zahlen für sein erstes Quartal. Diese fielen aber leider alles andere als euphorisch aus.

Zwar stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 54 % auf 202 Millionen Dollar, aber in der Gesamtheit stand dann doch ein Verlust von 41,4 Millionen Dollar in den Büchern. Das ist zwar weniger als die 52,7 Millionen Dollar ein Jahr zuvor, aber immer noch zu viel.

Die Anleger waren dann auch nicht begeistert und schickten die Aktie auf Talfahrt. Im Freitagshandel verloren die Papiere zeitweise fast 14 % und zum Handelsende gingen sie dann mit 26,70 Dollar ins Wochenende. Allerdings hatte der Kurs seit seinem Börsengang vor rund einem Monat schon um mehr als 50 % zugelegt, als man die  Aktien zu einem Ausgabepreis von 19 Dollar verkaufte.

Hauptumsatz in den USA

Bei der Betrachtung der Zahlen fällt weiterhin auf, dass die virtuelle Suchmaschine, auf der die User Ideen für Einrichtung und Urlaub suchen können, ihr Geschäft weiterhin hauptsächlich auf dem Heimatmarkt macht. Haupteinnahmequelle von Pinterest ist die Werbung. Nur 15 Millionen Dollar Umsatz wurden außerhalb der USA erwirtschaftet. Dabei hat der Dienst in den USA 85 Millionen aktive Nutzer und in anderen Ländern 206 Millionen.

%d Bloggern gefällt das: