PNE: Was ist dran an den neuen Überlegungen?

Die vergangenen Wochen sorgten beim Windpark-Projektierer PNE für einen kräftigen Umschwung. Nachdem die Aktie im bisherigen Jahresverlauf bis in den Sommer hinein auf rund 2,20 Euro korrigiert hatte, konnte sie sich zwar leicht stabilisieren.

Doch die Post ging erst Ende August ab. Was durchaus überraschend kam, da die recht guten Halbjahreszahlen zuerst eher ignoriert wurden.

Was wollen die Investoren?

Doch nun scheint der Knoten geplatzt zu sein. Was auch mit unterschiedlichen Überlegungen bzw. Spekulationen im Markt zu tun haben dürfte. Denn das Engagement des aktivistischen Investors Active Ownership Capital (AOC) und anderer, ähnlich ausgerichteter Investoren, hält die Gerüchte wach, dass hier womöglich eine Übernahme ins Haus stehen könnte.

PNE als Übernahmeziel?

Ganz von der Hand zu weisen ist dieses Szenario nicht. Denn PNE will sich bekanntlich neben dem Windpark-Geschäft selbst zum Anbieter von sauberen Energielösungen (Clean Energy Solutions) wandeln. Das könnte größere Versorger auf den Plan rufen. Besonders schaut der Markt in Richtung RWE, die im Zuge der Neugestaltung ihres eigenen Geschäftes zum reinen Stromerzeuger inklusive erneuerbarer Energie werden will. Dass man sich da Expertise aus dem eigenen Land mit einer klaren internationalen Erfahrung ins Haus holen könnte, wäre nicht sonderlich überraschend.

Noch Potenzial?

Die spannende Frage wird nun sein, wie lange die Aktie von PNE von solchen Überlegungen profitieren kann. Aktuell signalisiert die Markttechnik, dass hier durchaus noch Potenzial vorhanden ist. Auf der technischen Seite orientiert sich die Aktie derzeit stark am oberen Rand der Bollinger-Bänder. Das könnte in einem ersten Schritt dazu führen, dass das Hoch von Mitte Januar bei rund 3,23 Euro erreicht wird.

Wie könnte es weitergehen?

Unterstützt werden solche Überlegungen auch durch die Handelsvolumen, die nach einer sehr schwachen Phase nun deutlich wieder angezogen sind. Bei einem entsprechend positiven Newsflow würde der Markt sicherlich auch die Spekulation weiter fassen und auch die Marke von 4 Euro ins Visier nehmen.

%d Bloggern gefällt das: