ProSiebenSat.1-Aktie im freien Fall

Zum Wochenende büßten die Aktien von ProSiebenSat.1 ordentlich ein. Im XETRA-Handel landeten sie sogar auf einem neuen Sechs-Jahres-Tief von 16,64 Euro.

Was war passiert? Der Konzern rechnet mit einem Umsatzrückgang, passte seine Prognose an und will die Dividende senken. Denn hohe Programmkosten und Verkäufe mehrerer Geschäfte haben ProSiebenSat.1 im dritten Quartal schwache Zahlen beschert.

Umsatzrückgang auf 4 Mrd. Euro

ProSiebenSat.1 rechnet nun mit einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf rund 4 Milliarden Euro. Im 2017 wurden noch 4,1 Milliarden Euro erreicht. Zudem will man seine Dividende senken. Für 2018 sollen somit nur noch 50 %, anstatt vorher 80 bis 90 % des bereinigten Jahresüberschusses als Dividende ausgeschüttet. Weiterhin plant ProSiebenSat.1 ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 250 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 12 bis 24 Monaten.

%d Bloggern gefällt das: