ProSiebenSat.1: Lust auf eine üppige Bonusrendite?

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 überzeugt mit guten Wachstumsperspektiven und einer aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik. Außerdem ist dessen Aktie günstig bewertet. Allerdings ist auch ein darauf basierendes Capped-Bonus-Zertifikat ein attraktives Investment. Denn damit können Anleger in weniger als elf Monaten eine Rendite von über 17 Prozent erzielen.

© ProSieben

Das Management von ProSiebenSat.1 will das Wachstum des Medienkonzerns vorantreiben – unter anderem durch den Ausbau des Geschäfts mit Vergleichsportalen und Online-Shops. Um dies finanzieren zu können, hat das DAX-Unternehmen im November 2016 eine Kapitalerhöhung durchgeführt, bei der 14,2 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 36,25 Euro pro Stück platziert wurden.

Leider ist der Aktienkurs nach der Bekanntgabe der Kapitalerhöhung um fast sieben Prozent auf 35,22 Euro abgestürzt. Und bis Ende November 2016 rutschte der Kurs sogar unter die 32-Euro-Marke.

Insiderkäufe bei ProSiebenSat.1 – ein positives Signal für Anleger

Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats sahen in dem Kursrückgang eine Einstiegsgelegenheit und haben deshalb im November und Dezember in großem Stil Anteilscheine des Medienkonzerns erworben.

Und in diesem Jahr gab es immerhin schon einen kleinen Insiderkauf: Angelika Gifford (Aufsichtsratsmitglied) orderte ProSiebenSat.1-Aktien im Wert von mehr als 23.000 Euro. Vor diesem Hintergrund ist eines klar: Sowohl das Management als auch der Aufsichtsrat sind davon überzeugt, dass der führende europäische Medienriese auf Erfolgskurs bleiben wird.

Aussichtsreiche Kooperation

Aus Anlegersicht interessant sind aber nicht nur die Insiderkäufe, sondern auch eine vor Kurzem verkündete Kooperation im Online-Video-Geschäft: Die französische TF1 Group und der italienische Medienkonzern Mediaset beteiligen sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung mit 6,1 beziehungsweise 5,5 Prozent an der ProSiebenSat.1-Tochtergesellschaft Studio71. Im Gegenzug erwirbt ProSiebenSat.1 eine Minderheitsbeteiligung an Finder Studios, einem französischen Multi-Channel-Network, an dem TF1 bereits beteiligt ist.

Das Ziel dieser Kooperation ist es, mit Studio71 künftig auch in Italien und Frankreich Web-Video-Content zu produzieren und zu vermarkten. Solchen Content verbreitet Studio71 über eigene Plattformen wie MyVideo, aber auch über Drittanbieter wie YouTube.

Digitalbereiche verfügen über ein großes Wachstumspotenzial

Der für die britische Investmentbank Barclays tätige Analyst Julien Roch stuft die ProSiebenSat.1-Aktie als kaufenswert ein und erwartet einen Kursanstieg auf 45,00 Euro. Aus seiner Sicht haben sich die Sorgen bezüglich der künftigen Entwicklung des Werbegeschäfts des Medienunternehmens als übertrieben erwiesen. Außerdem verfügen einige Digitalbereiche des Konzerns dem Experten zufolge über ein großes Wachstumspotenzial.

Günstige Bewertung und hohe Dividendenrendite

Im kommenden Jahr dürfte ProSiebenSat.1 den Gewinn je Aktie von 2,57 auf 2,79 Euro steigern. Somit beträgt das 2018er-KGV 14,3. Erwähnenswert ist zudem die Dividendenrendite von 4,5 Prozent (basierend auf einer Ausschüttung von 1,80 Euro je Aktie im vergangenen Jahr). Auch charttechnisch ist alles im grünen Bereich, da dem Kurs jüngst der Sprung über die derzeit bei 39,18 Euro verlaufende 200-Tage-Linie gelungen ist.

Lukrative Alternative zur Aktie

Als Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger ist die ProSiebenSat.1-Aktie bestens geeignet. Unabhängig davon ist auch ein vom französischen Bankhaus BNP Paribas emittiertes Capped-Bonus-Zertifikat (WKN: PR2CY4) kaufenswert. Es ist mit einer Barriere bei 34,00 Euro und einem Bonuslevel bei 50,00 Euro ausgestattet.

Anleger, die dieses Zertifikat zu einem Kurs von 42,68 Euro (Stand: 27.01.2017) kaufen, können damit bis zum 21. Dezember 2017 eine Rendite von rund 17,2 Prozent erzielen, sofern der Kurs der ProSiebenSat.1-Aktie während der Laufzeit nie die 34-Euro-Marke erreicht oder unterschreitet.

%d Bloggern gefällt das: