ProSiebenSat.1: Warum hilft selbst das nicht?

Die Aktie von ProSiebenSat.1 machte den Anlegern in den vergangenen Jahren wenig Freude. Auf Jahressicht stehen noch mehr als 20 Prozent Verlust. Innerhalb von drei Jahren hat sich der Wert der Aktie sogar in etwa halbiert. Gute Nachrichten wären da kein schlechtes Mittel, könnte man meinen. Und die liefert die Sendergruppe tatsächlich – doch das hilft offenbar alles nichts.

30,3 Prozent Marktanteil

Die Free-TV-Sender von ProSiebenSat.1 erlebten nach Unternehmensangaben den stärksten Monat seit drei Jahren. Man schließe den August 2018 mit einem Marktanteil von 30,3 Prozent ab, heißt es in einer Mitteilung. Das sei das beste Monatsergebnis seit August 2015. Im Vergleich zum Vormonat konnte die Sendergruppe aus SAT.1, ProSieben, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold, ProSieben MAXX und kabel eins Doku ihr Ergebnis demnach um 2,6 Prozentpunkte steigern. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt das Plus gar bei 4,1 Prozentpunkten.

ProSieben MAXX mit Bestquote

Besonders hervor tut sich der Frauensender sixx, der mit durchschnittlich 1,7 Prozent Marktanteil den zweitbesten Monat seiner Geschichte nach August 2015 erlebte. Noch besser erging es ProSieben MAXX, der den August mit 1,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen abschließt. „Das ist der beste Monat seit Senderbestehen und ein Plus von 0,4 Prozentpunkten zum Vorjahresmonat“, teilt die Sendergruppe mit. Dem Aktienkurs hat die Nachricht bislang aber nicht auf die Beine geholfen. Allein am Mittwoch im frühen Handel verlor die Aktie weitere knapp drei Prozent.

Ein Beitrag von Achim Graf.

Quelle: Finanztrends
Weitere News: ProSiebenSat.1: Warum hilft selbst das nicht?

%d Bloggern gefällt das: