ProSiebenSat1 Media profitiert vom Digital-Geschäft

Der Medienkonzern ProSiebenSat1 Media konnte für das vergangene Geschäftsjahr sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn deutliche Zuwachsraten melden. Allerdings fiel das am Markt nicht auf ungeteilte Zustimmung.

Für das Gesamtjahr konnte der DAX-Konzern ein Umsatzplus von 17 % auf 3,8 Milliarden Euro berichten. Dabei spielte weniger das deutschsprachige TV-Geschäft eine Rolle. Hier ergab sich nur ein minimales Umsatzplus um 3 %. Dagegen konnte ProSiebenSat1 seinen Umsatz in den Digitalsparten deutlich stärker steigern.

So erhöhte der Medienkonzern den Umsatz im Bereich Digital Entertainment um 19 %. Im Bereich Digital Ventures & Commerce ergab sich sogar ein Umsatzsprung um 65 %. Hinter den Digitalsparten verbergen sich Aktivitäten wie Reiseportale oder die übernommene Online-Partnervermittlung Parship Elite Group.

ProSiebenSat1 knackt Milliarden-Marke beim operativen Gewinn

Der Medienkonzern konnte entsprechend der positiven Umsatzentwicklung auch den operativen Gewinn kräftig steigern. Das EBITDA legte um 10 % auf 1,02 Milliarden Euro zu und übertraf damit erstmals die Milliarden-Marke. Damit erfüllte ProSiebenSat1 die selbst gesteckten Erwartungen. Denn man hatte sich zuvor ein Umsatzwachstum von mindestens 15 % vorgenommen, während das bereinigte EBITDA und der Konzernüberschuss über Vorjahresergebnis liegen sollten.

Unterm Strich verdiente der Konzern 444 Millionen Euro, ein Zuwachs um 14 %. Darauf aufbauend soll die Dividende von zuvor 1,80 Euro auf 1,90 Euro je Aktie steigen, was einer Ausschüttungsquote von fast 85 % entsprechen würde. Allerdings: Mit den beiden letztgenannten Daten enttäuschte man hauptsächlich die Analysten. Denn diese hatten zuvor mit einem Gewinn von 475 Millionen Euro und einer Dividende von 1,93 Euro gerechnet.

Ausblick enttäuscht

Verhalten reagierte der Markt auch auf den Ausblick. Denn ProSiebenSat1 stellte erneut nur ein positives Wachstum beim EBITDA und Konzernüberschuss in Aussicht, ohne konkreter zu werden. Beim Umsatz erwartet man einen Zuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich und bleibt damit entsprechend unter den Vorjahres-Vorgaben.

Das hat letztlich zur Folge, dass die Aktie von ProSiebenSat1 heute unter stärkerem Abgabedruck steht. Derzeit wird das Papier um rund 1,2 % leichter gehandelt.

%d Bloggern gefällt das: