QSC: Das Rennen ist eröffnet, ist die Krise überstanden?

Der IT-Anbieter QSC kämpfte im vergangenen Jahr an verschiedenen Fronten. Während sich die Umsatzzahlen auf einem gleich bleibenden Niveau hielten, verschlechterten sich das EBIT und das Konzernergebnis erheblich. Zum Ende des 4. Quartals des letzten Geschäftsjahres musste QSC ein EBIT von -29,2 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von -24,1 Mio. Euro vermelden.

 

© QSC AG
© QSC AG

Der Bann scheint gebrochen. Ein hartes Sanierungsprogramm wurde im Februar verkündet, welches deutliche Kosteneinsparungen mit sich bringen sollte. Die ersten Erfolge sind bereits anhand der heute veröffentlichten Quartalszahlen ablesbar.

 

Umsatz bei QSC leicht rückläufig

Insgesamt erzielte QSC im 2. Quartal einen Umsatz von 100,9 Mio. Euro. Damit lag man leicht unter dem des Vorquartals, was mit dem laufenden Umbau des Outsourcing-Geschäfts ebenso zusammenhing wie mit leicht rückläufigen Umsätzen aus dem Telekommunikationsgeschäft. Auf der anderen Seite stiegen jedoch die Umsätze in den Bereichen Consulting und Cloud-Services.

Durch die Gewinnung von Neukunden und die Verlängerung von laufenden Verträgen lag der Auftragseingang bei 55,6 Mio. Euro nach 23,6 Mio. Euro im Vergleichsquartal des Vorjahres.

 

Positiver Free Cashflow

Das Bruttoergebnis von QSC lag mit 27,2 Mio. Euro in etwa auf dem Niveau des Vorquartals mit 27,1 Mio. Euro. Gleichzeitig verbesserte sich das EBIT von -3,0 Mio. Euro im 1. Quartal dieses Jahres auf -2,2 Mio. Euro. Beim EBITDA ging es von zuvor 9,1 Mio. Euro auf 10,6 Mio. Euro aufwärts.

Damit konnte QSC unter dem Strich ein Konzernergebnis von -2,7 Mio. Euro nach -3,4 Mio. Euro im Vorquartal ausweisen. Stark verbessert wurde der Free Cashflow. Nach einem Minus von 4,4 Mio. Euro im 1. Quartal gelang nun der Sprung in den positiven Bereich mit 1,5 Mio. Euro.

 

Weiterer Stellenabbau bei QSC

Damit wird deutlich, dass die eingeleiteten Maßnahmen zur Kostenreduzierung bereits Wirkung zeigen, auch wenn der Weg noch nicht zu Ende ist. Per Ende Juni wurden bereits Einsparungen von mehr als 4 Mio. Euro getätigt. Rund 60% davon sind auf Maßnahmen zum Personalabbau zurückzuführen. Bis Ende des kommenden Jahres will der Konzern rund 350 Stellen streichen.

Für dieses Jahr erwartet QSC Einsparungen von mehr als 10 Mio. Euro aus dem Programm. Ab 2017 sollen jährlich mindestens 25 Mio. Euro an Kosteneinsparungen erzielt werden.

 

Vorstand zeigt Optimismus

Der Vorstand sieht sich auf einem guten Weg, um wieder die Gewinnzone zu erreichen. Für dieses Jahr wurde die Prognose bestätigt, nach der man einen Umsatz von mehr als 400 Mio. Euro erreichen will. Das EBITDA soll bei mehr als 40 Mio. Euro liegen und der Free Cashflow soll weiterhin im positiven Bereich angesiedelt sein.

 

Aktie sucht noch ihre Richtung

Die Reaktion des Marktes zeigt sich derweil zwiespältig. Nachdem die Papiere vorbörslich deutlich im Plus lagen, wandelte sich das Bild zum Börsenbeginn wieder ins Negative. So wurde bisher ein leichter Verlust von 0,1% verzeichnet, der sich unter Umständen jedoch weiter ausweiten könnte. Bei 1,90 Euro findet die Aktie die nächste Unterstützung. Würde diese durchbrochen, könnte es bis auf 1,80 Euro abwärts gehen.

150810 QSC

Der nächste Widerstand auf dem Weg nach oben ist bei 2,00 Euro zu finden. Würde dieser durchbrochen werden können, wäre wieder etwas Luft nach oben. Auch wenn noch nicht alle Probleme gelöst sind, konnten die Quartalszahlen eindeutig belegen, dass QSC auf dem richtigen Weg ist, um wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. Das sollte entsprechend von den Marktteilnehmern honoriert werden.

%d Bloggern gefällt das: