Quartalsbericht bei McDonald‘s: Nicht so schlimm wie befürchtet

Die Fastfood-Kette McDonald‘s hat ihre Zahlen zum vierten Quartal 2016 präsentiert. Dabei konnte das Unternehmen die im Vorfeld bei Analysten herumgereichten Schätzungen übertreffen, obwohl das Geschäft im Heimatmarkt deutliche Schwächen zeigte.

Im amerikanischen Markt verbuchte McDonald‘s einen Umsatzrückgang um 1,3 %. Damit schnitt das Unternehmen am Ende leicht besser ab als erwartet. Denn die Analysten hatten mit einem Minus von 1,4 % gerechnet. Besser lief es im Auslandsgeschäft. Hier verbuchte das Unternehmen auf vergleichbarer Basis ein Plus von 2,7 %. Allerdings schlug unter dem Strich am Ende doch ein Minus zu Buche, weil McDonald´s derzeit viele Filialen in Franchise-Unternehmen umwandelt oder gänzlich abstößt.

So wies das Unternehmen insgesamt bei seinem Umsatz ein Minus von 3 % auf 6,03 Milliarden Dollar aus. Aber auch das war leicht besser als erwartet. Und auch bei der Profitabilität konnte McDonald‘s bessere Ergebnisse liefern. So verdiente die Burger-Kette rund 5 % mehr als im Vorquartal und wies einen operativen Gewinn von 1,97 Milliarden Dollar aus. Netto blieben 1,2 Milliarden Dollar bzw. 1,44 Dollar je Aktie übrig. Hier lagen die Markt-Schätzungen im Vorfeld nur bei 1,41 Dollar je Aktie.

%d Bloggern gefällt das: