Rekordgewinne bei Talanx und Hannover Rück

Die Rückversicherer Talanx und Hannover Rück können für das Geschäftsjahr 2016 überraschend einen Rekordgewinn vermelden. Ausschlaggebend hierfür sind unter den Erwartungen gebliebene Großschäden und steuerliche Sondereffekte.

Laut Konzernangaben dürfte die Hannover Rück mit einem Überschuss von 1,17 Mrd. Euro im letzten Jahr zum zweiten Mal die Milliardenschwelle überschritten haben. Und dieser Trend setzt sich weiter fort: Für das Jahr 2017 peilt Vorstandschef Ulrich Wallin den dritten Milliardengewinn der Unternehmensgeschichte an. Allerdings musste die Hannover Rück auch vermelden, dass man bei den Prämieneinnahmen einen Rückgang um 4 % auf 16,4 Mrd. Euro zu verzeichnen hatte.

Sonderdividende bei Hannover Rück

Auch die Aktionäre sollen von dem Erfolg der Hannoveraner profitieren. Zwar wurde die Dividende von Unternehmens-Seite noch nicht beziffert, aber Finanzchef Roland Vogel hatte bereits im November eine weitere Sonderdividende in Aussicht gestellt. "Es ist eine hohe Wahrscheinlichkeit da, dass wir in Höhe der Vorjahresdividende gehen können." Für das Geschäftsjahr 2015 hatte die Hannover Rück je Anteilsschein 4,75 Euro ausgezahlt, davon waren 1,50 Euro Sonderdividende.

Auch Talanx will Dividende anheben

Vom Milliardengewinn der Tochter Hannover Rück profitiert natürlich auch der Mehrheitseigner Talanx - und rechnet ebenfalls mit einem besseren Ergebnis. Vorläufige Zahlen gehen von einem Konzernergebnis von leicht über 900 Mio. Euro aus, nach 734 Mio. Euro im Jahr 2015. Hiermit hat auch die Talanx ihr Ergebnisziel deutlich übertroffen.

Für das Geschäftsjahr 2017 geht der Vorstandschef Herbert Haas nun von rund 800 Mio. Euro Gewinn aus, das sind 50 Mio. Euro mehr, als zuletzt angekündigt wurde. Der Versicherer, zu dem neben Marken wie HDI auch gut die Hälfte der Hannover Rück gehört, will ebenfalls seine Aktionäre belohnen und die Dividende von 1,30 auf 1,35 Euro je Aktie anheben.

An der Börse wurden die positiven Nachrichten der MDAX-Konzerne gut aufgenommen, lagen doch beide Werte über den Erwartungen der Analysten. Für die Hannover-Rück-Aktie ging es bis zum Mittag um rund 1,5 % nach oben, der Kurs von Talanx zog um etwa 1 % an.

Munich Re mit Gewinnrückgang

Die Zahlen des größten Rückversicherers der Welt, der Munich Re, stehen im völligen Kontrast zu den Ergebnissen der Hannoveraner. Nach vorläufigen Schätzungen mussten die Münchner für das vergangene Geschäftsjahr einen Gewinnrückgang um 16 % verbuchen. Hier belasteten gestiegene Schäden und die Sanierung der Tochter Ergo das Ergebnis.

%d Bloggern gefällt das: