RWE durch neue Nachrichten wieder unter Druck

Die vergangenen Monate waren für den Energieriesen RWE nicht einfach. In 2015 hat der Anteilschein des Essener DAX-Konzerns bislang bereits mehr als zwanzig Prozent verloren. Auch am heutigen Vormittags-Handel ist das Energieunternehmen mit einem Minus von gut drei Prozent das Schlusslicht im deutschen Leitindex. Die Gründe für den heutigen Kursverlust sind vielfältig.

 

© Pixabay
© Pixabay

Zum einen hat RWE heute auf einer Pressekonferenz der Sparte RWE Generation aktuelle Zahlen zum Kraftwerksgeschäft bekannt gegeben – und da sieht es für den Energiekonzern schon lange nicht mehr rosig aus. Zum anderen haben Analysten von UBS das Kursziel und die Einstufung des DAX-Konzerns herabgesetzt.

 

RWE fährt die Braunkohle zurück

Zwar ist die zunächst geplante Sonderabgabe für Kohlekraftwerke vom Tisch, die Zukunft der Kohlesparte ist für RWE jedoch trotzdem schwierig. So erscheint es nur logisch, dass der Energiekonzern seine Verstromung von Braunkohle in den nächsten knapp fünf Jahren um 10-15 Prozent zurückschrauben wird.

Durch den Schritt sind eventuell auch Arbeitsplätze im Rheinland in Gefahr, doch der schrittweise Rückzug aus dem Braunkohlegeschäft scheint unvermeidlich. Die Energiewende ist in vollem Gange und bereits jetzt gehen die Gewinne durch das Kraftwerksgeschäft spürbar zurück. Im ersten Quartal 2015 lag dieser Gewinn bei 428 Millionen Euro – immerhin 23 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

 

Weiterhin schwierige Zeiten für RWE Aktie – Warten auf positive Impulse

Die schlechten Nachrichten reißen also nicht ab. Zwar konnte RWE die umstrittene Sonderabgabe verhindern, nachhaltig positiv hat sich das allerdings nicht auf den Konzern und die Aktie ausgewirkt. Ein Ausbruch nach oben scheint derzeit eher unwahrscheinlich, denn dafür fehlen momentan einfach die positiven Impulse.

150714 RWE

Sollten sich die Rohstoffpreise jedoch als stabil erweisen oder sogar steigen, könnten sich die momentanen Analystenmeinungen als zu pessimistisch herausstellen. Die Anleger von RWE warten also auf positive Nachrichten, Grund zur Freude bleibt ihnen im Augenblick nur in Hinsicht auf die zu erwartende Dividende. Es wird mit einer Dividende von einem Euro je Anteilsschein gerechnet, beim derzeitigen Kurs entspricht das immerhin einer Dividendenrendite von rund fünf Prozent.

%d Bloggern gefällt das: