RWE: Einstiegspunkt rückt näher

Die Versorger-Aktien im DAX sind heute in Rallye-Laune. Vor allem RWE kann sich mit einem Plus von fast 5 % an die Spitze setzen. Damit ist der Strom-Gigant, der gerade in der letzten Woche seine Tochter Innogy erfolgreich an die Börse gebracht hatte, erneut im Mittelpunkt des Interesses. Grund dafür: Der Atom-Kompromiss rückt näher.

© RWE
© RWE

Sie erinnern sich: Seit die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie verkündete, ging es auch immer wieder darum, wie viel die in Deutschland produzierenden Versorger für die Erblasten der Atomkraftwerke zahlen sollen. Dabei ging es insbesondere um die Folgekosten hinsichtlich der Zwischen- und Endlagerung von Atommüll.

RWE bekommt Planungssicherheit

Dabei herrschte bei Unternehmen und Investoren bislang große Unsicherheit. So reichten auch die Spekulationen hinsichtlich der zu erwartenden Kosten von mehreren Milliarden bis höhere zweistellige Milliardensummen. Doch nun scheint es hier einen tragbaren Kompromiss zu geben, mit dem alle Seiten leben können. Denn die inzwischen bekannt gewordenen Entwürfe zum Atom-Kompromiss sehen vor, dass die vier betroffenen Versorger insgesamt 23,6 Milliarden € plus Zinsen zahlen sollen.

Betroffen wären davon neben RWE und E.ON auch EnBW und Vattenfall. Der Clou an dieser Meldung: So wie es aussieht, sollen die Versorger diese Summe in zehn Jahresraten zahlen dürfen. Außerdem werden sie von der Suche nach einem Endlager zukünftig freigestellt.

Natürlich sind fast 24 Milliarden € plus Zinsen kein Pappenstiel. Doch damit hätten die Versorger eine feste Planungsbasis und könnten daran gehen, entsprechend ihr konventionelles Geschäft zu strukturieren.

Aktie mit Chance auf Rebound

Fazit: Von den vier betroffenen Versorgern sind heute die Aktien von RWE besonders gefragt. Was sicherlich auch damit zu tun hat, dass die Aktie im Zuge des Börsengangs von Innogy kräftig Federn gelassen hatte.

Sollte der Kompromiss zum Atomausstieg so durchgeführt werden, bekäme die RWE-Aktie aber auch wieder eine eigene Story. Anleger könnten dies dann ausnutzen, wenn sich die Charttechnik in der Aktie entsprechend entwickelt. Wir würden hier einen ersten Einstiegspunkt sehen, wenn die Aktie ihre 100-Tage-Linie, die aktuell bei rund 14,40 € verläuft, auf Tagesschlussbasis überwinden konnte.

rwe-14-10-16

%d Bloggern gefällt das: