Ryanair verschärft Handgepäck-Regeln

Die Passagiere von Ryanair müssen sich auf neue Zeiten einstellen. In der Vergangenheit konnte jeder Fluggast  zum Standard-Flugpreis seinen Rollkoffer oder eine Tasche in Handgepäckgröße kostenlos am Gate abgeben. Damit ist jetzt Schluss. Denn zukünftig wird nur noch ein einzelnes kleines Stück Handgebäck kostenlos erlaubt sein – in Handtaschengröße!

Ryanair erlaubt nur noch Handtasche

Dies teilte Ryanair zum Wochenende auf seiner Internet-Seite mit. Demnach soll jeder Ryanair-Kunde lediglich ein einzelnes, kompaktes Gepäckteil mit an Bord nehmen dürfe. Ein zweites muss grundsätzlich gegen eine Gebühr von 8 Euro eingecheckt werden. Und das hat wohl seine Gründe, denn die kostenlose Gepäckaufgabe kostete in der Vergangenheit viel Zeit, weil kurz vor Abflug teilweise noch bis zu 120 Gepäckstücke abgefertigt werden mussten.

Wer also in Zukunft  ein zu großes Handgepäckstück mit ans Gate bringt, muss zahlen, und zwar 25 Euro. Nur die “Priority”-Kunden dürfen weiterhin 2 Stücke in der Kabine haben. “Diese neue Regelung wird das Boarding beschleunigen und Flugverspätungen reduzieren”, sagte Ryanair-Vertriebschef Kenny.

Regelungen ab 01. September

Die neuen Regelungen sollen auch schnell umgesetzt werden, bereits ab dem 01. September 2018 treten sie in Kraft. Für bereits gebuchte Flüge greifen die neuen Richtlinien dann zum 1. November diesen Jahres.

Es gibt auch Alternativen

Auch andere Fluggesellschaften schlagen sich seit Langem mit dem Problem der Rollkoffer an Bord herum. Eine Alternative zur radikalen Lösung von Ryanair könnte die neue Airspace-Kabine von Airbus sein. Der Flugzeugbauer stellte diese im letzten Jahr für seine A320-Mittelstreckenjets vor. Hier wird es dann neben größeren Fensterflächen und einer etwas breiteren Kabine auch XL-Gepäckfächer über den Sitzen geben. Diese sollen dann rund 40 % größer sein  als die herkömmlichen. Dann finden in einer A320 statt bisher 104 dann 166 Rollkoffer Platz.

%d Bloggern gefällt das: