Schaeffler: Bestes Kaufsignal seit fast einem Jahr

Der Industriekonzern Schaeffler hat im vergangenen Jahr sowohl Umsatz als auch Gewinn steigern können. Dabei sorgte vor allem die Sparte Automotive für positive Impulse. Im Ergebnis kann sich die Aktie von Schaeffler so stark verbessern, dass nun ein Ausbruch über eine hartnäckige Widerstandszone gelungen ist.

© Schaeffler

Im vergangenen Jahr verdiente der MDAX-Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen für das EBIT 1,7 Milliarden Euro. Das war leicht besser als die 1,68 Milliarden Euro aus dem Vorjahr. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten blieb allerdings auf dem Vorjahresniveau bei 12,7 %. Der Umsatz konnte dagegen etwas stärker um 3,4 % auf 13,3 Milliarden Euro zulegen.

Schaeffler kann freien Cashflow verdoppeln

Besonders positiv kam im Markt an, dass sich dank eines starken Geschäftsverlaufs im Schlussquartal 2016 der freie Cashflow von zuvor 370 Millionen Euro im Vorjahr auf 730 Millionen Euro verdoppelte. Dies ist insofern auch wichtig, da Schaeffler nach der finanziell verunglückten Übernahme von Continental vor einigen Jahren immer noch auf einem hohen Schuldenberg sitzt. Hier könnte der freie Cashflow für einen weiteren Schuldenabbau genutzt werden.

Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen erneut mit positiven Wachstumszahlen. Der Umsatz soll zwischen 4 % und 5 % währungsbereinigt zulegen. Bei der EBIT-Marge peilt Schaeffler einen Wert zwischen 12 % und 13 % an. Und der freie Cashflow soll im Bereich von 600 Millionen Euro liegen. Ausführliche Zahlen will das Unternehmen am 8. März präsentieren.

Ausbruch über Widerstandszone

Die Reaktion an der Börse ist eindeutig. Die Aktie kann sich heute um rund 2 % verbessern. Damit schafft sie nun sichtbar den Ausbruch über eine Widerstandszone zwischen rund 14,50 Euro und 15 Euro, die seit Mai vorigen Jahres mehrmals erfolglos getestet worden war. Die Aktie könnte hierbei das aktuelle Momentum mitnehmen, um auch die Kursspitze aus dem März 2016 bei 15,50 Euro zu überwinden, was den Weg freimachen würde in den Bereich von 17 Euro und darüber.

Neben der aussichtsreichen Charttechnik liefert die Aktie aber auch durchaus attraktive Bewertungskennzahlen. So liegt das geschätzte 2017er KGV nur bei 8,5 und das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei sehr tiefen 0,17. Darüber hinaus bietet die Aktie eine äußerst ansprechende Dividendenrendite von derzeit 3,9 %, weshalb wir hier die Aktie als kaufenswert erachten.

%d Bloggern gefällt das: