Silber ist noch gefragter als Gold

Immer wieder gerät das wichtige Edelmetall Silber komplett in den Hintergrund und alle Welt redet nur vom Goldpreis. Zu Unrecht, denn das Metall ist einerseits derzeit nicht besonders teuer. Und andererseits neben seiner Funktion als Wertbewahrer vor allem auch für die Industrie interessant – die Nachfrage ist konstant hoch bzw. steigend, das Angebot hingegen könnte mittelfristig deutlich rückläufig sein. Viele Experten halten den momentanen Silberpreis daher für unterbewertet.

© destina - Fotolia.com
© destina – Fotolia.com

Nach einer sehr durchwachsenen Zeit seit Mitte 2013 konnte der Silberpreis im zweiten Quartal 2016 endlich mal wieder deutlich zulegen. Doch von einer Rallye kann man hier nun noch lange nicht sprechen. Die jüngsten Kursrücksetzer Anfang Oktober haben gezeigt, dass Silber nach wie vor keinen konstanten Aufwärtstrend vorzuweisen hat. Dabei sind die Voraussetzungen für steigende Preise eigentlich gegeben.

 

Silber: Wichtig auch für die Industrie

Als Metall für die Industrie wird Silber inzwischen in vielen Gebieten gebraucht. Neben der Schmuckindustrie sind hier zum Beispiel die Bereiche Elektronik oder Solarenergie zu nennen. Das Edelmetall wird also verwendet und nicht wie etwa Gold hauptsächlich gelagert. Darüber hinaus dürfte das Angebot in den kommenden Jahren sinken. Die globalen Vorkommen schrumpfen und das Metall wird häufig nur als Zusatzprodukt in anderen Rohstoffminen gefördert.

Der Goldpreis bleibt aber auch für den kleinen Bruder relevant, ganz losgelöst lässt sich der Silberpreis nicht betrachten. Denn häufig bekam das Edelmetall einen deutlichen Schub sobald auch Gold nach oben gesprungen ist. Aber auch hier spricht momentan einiges für Silber: Die Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis von Silberpreis zu Goldpreis, ist seit rund zwei Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Silber ist demnach auch im Vergleich zu Gold nicht besonders teuer.

gold-silber-ratio-25-10-16

Potenzial ist da – vor allem langfristig

Etwas mehr als 70 Unzen Silber muss man derzeit bezahlen, um eine Unze Gold zu bekommen. Das ist schon ein stattlicher Preis, der darauf schließen lässt, dass das leitfähige Metall noch großes Potenzial hat. Gerade langfristig ist von Silber aufgrund der steigenden Nachfrage einiges zu erwarten. Anleger sollten jedoch immer im Blick behalten, dass mit größerer Abhängigkeit des Metalls von der Industrie auch die Volatilität zunimmt.

%d Bloggern gefällt das: