Siltronic: Ist die Party bald vorbei?

Der Wafer-Produzent Siltronic hat eine beeindruckende Rallye hinter sich. In nur einem guten halben Jahr konnte die Aktie fast 300 % an Wert gewinnen. Wobei zwei Faktoren für diese extrem positive Tendenz ausschlaggebend waren.

© Siltronic

Zum einen natürlich der eigene operative Erfolg. So konnte das Unternehmen, das zu den weltweit führenden Herstellern von Wafern gehört, die Grundlage für die Halbleiter-Herstellung sind, in den letzten drei Quartalen die Erwartungen übertreffen. Daraus resultiert natürlich die Spekulation an der Börse, dass auch die Ergebnisse des vierten Quartals besser als erwartet ausgefallen sind.

Ob der Markt auf das richtige Pferd gesetzt hat, wird man spätestens Mitte März bei der Vorlage des Jahresabschlusses feststellen. Doch natürlich wird darauf spekuliert, dass Siltronic schon davor bei erwarteten vorläufigen Zahlen überzeugen kann.

Siltronic: Was ist mit der Übernahme-Spekulation?

Das zweite große Thema: Ist Siltronic ein Übernahmekandidat? Vor allem Anfang Dezember sorgte die Meldung für Aufsehen, dass angeblich die in Shanghai beheimatete National Silicon Industry Group (NSIG) eine Mehrheitsbeteiligung am Münchner Hightech-Unternehmen interessiert sei. Das würde bedeuten, dass sich der bisherige Großaktionär Wacker Chemie zurückziehen will, wovon derzeit allerdings offiziell nicht die Rede ist.

Diese Spekulation verlor entsprechend auch schnell wieder den Faden, zumal den Chinesen nachgesagt wurde, die damals aufgerufenen 1,16 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung nicht zahlen zu wollen. Inzwischen steht die Aktie von Siltronic 30 % höher, sodass ein Einstieg der Chinesen noch unwahrscheinlicher geworden ist. Zumal bekanntlich es generell erheblichen Sand im Getriebe von chinesischen Käufen in Europa gegeben hat. Stichworte hier Aixtron, wo die Amerikaner ihr Veto eingelegt haben. Bei Siltronic wäre angesichts der vorhandenen Marktposition Ähnliches zu erwarten.

Bewertung hat in der Peer Group noch Luft

Stellt sich also die Frage, ob Siltronic auf dem aktuellen Bewertungsniveau überhaupt noch Potenzial hat oder ob hier nicht bald eine größere Korrektur fällig wäre. Aus Sicht der Bewertungskennzahlen ist Siltronic mit einem geschätzten KGV von rund 25 für 2017 schon recht ambitioniert bewertet, innerhalb der Peer-Group mit einem Durchschnitt von knapp 33 allerdings noch nicht zu teuer. Gleiches gilt auch für das Kurs-Cashflow-Verhältnis (9 versus 25) und Kurs-Umsatz-Verhältnis (1,4 versus 68).

Im Gegenzug dominieren bei den Analystenstimmen die neutralen Einschätzungen. Zwar gab es hier in den vergangenen Monaten Heraufstufungen. Mit einem derzeitigen Maximum-Kursziel von 52 Euro scheint die Aktie aber aus dieser Ecke nun ausgereizt.

Fazit: Ob Siltronic die aktuelle Rallye weiter fortführen kann, hängt aus unserer Sicht vor allem davon ab, dass man bei der Berichtsvorlage zum vierten Quartal erneut positiv überraschen kann. In der Zwischenzeit wächst hier das Risiko, dass die Aktie erst einmal eine etwas umfangreichere Korrektur hinter sich bringen sollte, ehe sie wieder für neue Käufer attraktiv wird. Wir würden hier erwarten, dass es - zumindest kurzfristig - in den Bereich von 42/44 Euro zurückgehen könnte.

 

%d Bloggern gefällt das: