SLM Solutions: Diese Charttechnik sieht super aus

SLM Solutions macht derzeit kaum Schlagzeilen. Was aber längst nicht heißt, dass der Spezialist für 3D-Metalldrucker langweilig geworden wäre. Vielmehr gelingt es ihm, quasi unter dem Radar der oftmals zu hektischen Börse seine Erholung weiter voranzutreiben.

© SLM Solutions

Wie wir schon Anfang Januar schrieben, arbeitet die Aktie zielstrebig daran, den Sell-off aus der geplatzten Übernahme durch General Electric wieder wettzumachen. Dabei hilft einerseits das nach wie vor aussichtsreiche und wachstumsträchtige Geschäft.

SLM Solutions mit zunehmend etablierter Technologie

Mit seinen 3D-Druckern auf Metallbasis gehört das Unternehmen inzwischen zu gesuchten Zulieferern von Dentallaboren, Werkzeugmaschinen-Herstellern und Dienstleistern aus dem Transportsektor. Denn die Abnehmer können durch die Anwendung der 3D-Drucktechnik ihrer eigenen Abhängigkeiten von Zulieferern, meistens aus dem Ersatzteilbereich, deutlich zurückfahren.

Kein Wunder dass SLM Solutions seit langem und immer noch als Übernahmeziel gehandelt wird. Die geplante Übernahme durch General Electric im vergangenen Jahr scheiterte bekanntlich an den Preisvorstellungen des SLM-Großaktionärs Paul Singer und seines Hedgefonds. Doch solche Rückschläge stellen nicht die grundsätzliche Spekulation infrage.

Charttechnik signalisiert weiteres Potenzial

Dies wird auch dadurch deutlich, dass hier weiterhin neben Singer auch andere große Investoren wie Morgan Stanley und die Deutsche Bank mit an Bord sind. Aus unserer Sicht dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, wann der nächste Kaufinteressent an die Tür pocht.

Das liefert auch das Argument, warum sich die Aktie seit Anfang November wieder in einem Aufwärtstrend befindet. Dieser fast schon mit der Schnur gezogen und mit enger Orientierung an der 100-Tage-Linie. Was jetzt noch fehlen dürfte, damit auch am Markt wieder mehr Aufmerksamkeit erregt wird, wäre wohl der Durchbruch und die Etablierung der Aktie oberhalb der 100-Tage-Linie. Aber für Investoren mit Geduld sollte auch die aktuelle Konstellation schon eine Kauf-Situation darstellen.

%d Bloggern gefällt das: