SMA Solar: Wichtiges Signal

Die Aktie von SMA Solar präsentiert sich zur Wochenmitte mit einem stattlichen Plus von über 10 %. Anlass hierfür bot eine Neueinschätzung von Analysten.

Konkret hat die Privatbank Berenberg den Spezialisten für Solar-Wechselrichter bei der Neuaufnahme des Research auf Kaufen eingestuft mit einem Kursziel von 50 €. Damit liegt man sogar etwas über der Prognose von Jefferies, die am 22. September ihre Einstufung von bislang Halten auf ebenfalls Kaufen verändert hatten und dabei ein Kursziel von 48 € nach bislang 30 € ausgaben.

SMA Solar mit starken Halbjahreszahlen

Was natürlich die Frage aufwirft, warum die Analysten jetzt hier wieder so positiv eingestellt sind. Natürlich zählt hier erst einmal der deutlich positive Geschäftsverlauf. Mitte August hatte das Unternehmen mitteilen können, dass man im ersten Halbjahr einen Gewinn je Aktie von 0,08 € erwirtschaften konnte, nach dem man im Vorjahreszeitraum noch einen Verlust von 0,41 € feststellen musste. Gleichzeitig legten die Umsätze um stattliche 41,5 % auf 514 Millionen € zu.

Darüber hinaus bleibt SMA Solar für das weitere Finanzjahr sehr optimistisch. So sollen die Umsätze zwischen 1,0 bis 1,1 Milliarden € liegen. Der Analystenkonsens bei FactSet liegt bislang bei 997,2 Millionen €. Ein ähnliches Bild bieten die Prognosen beim EBITTA. Hier rechnet SMA Solar mit 50-80 Millionen € Ergebnis, der durchschnittliche Konsens bei den Analysten liegt derzeit bei 61,5 Millionen €.

Smart Home als Wachstumstreiber?

Für uns besonders wichtig: Mit seinen Produkten ist SMA Solar an einer ganz zentralen Stelle beim Thema Smart Home positioniert. Wir hatten das schon in der letzten Ausgabe des „Future Money“ thematisiert. Denn Wechselrichter sind quasi die Schnittstelle, um Solarenergie in andere verfügbare Stromarten umzuwandeln. Eine der essenziellen Voraussetzungen für die Nutzung in zunehmend vernetzten Gebäudetechnologien.

Aktie von SMA Solar hat noch einige Herausforderungen vor sich

In diesem Umfeld eröffnet sich für die Aktie inzwischen eine recht spannende Perspektive. Mit dem heutigen Kurssprung konnte erst einmal das bisherige Jahreshoch bei rund knapp 40 € überwunden werden. Nun stehen dicht gestaffelt weitere Widerstände im Bereich von 50 €, 56 € und letztlich 62 € im Weg. Das alles allerdings noch unter dem Hinweis, dass die Aktie ja vor knapp zehn Jahren auch schon mal rund 100 € gekostet hatte.

Fazit: Es wird hier also kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Der sich aber lohnen könnte. Deshalb unser Rat: Jetzt eine Anfangsposition einnehmen und dann je nach weiterem technischen Fortschritt nachkaufen.