SMT Scharf mit einer EBIT-Steigerung um 25 %

Der Bergbau-Technik-Konzern SMT Scharf hat am Montag vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Das operative Ergebnis legte im Vergleich zum Vorjahr zu.

Das Unternehmen SMT Scharf aus Hamm vermeldete einen Konzernumsatz für 2016 von 42 Mio. Euro. Dies auf Basis der vorläufigen Zahlen nach einer Summe von 50,3 Mio. Euro im Jahr 2015. Mit einem EBIT von über 2 Mio. Euro liegt der Konzern 25 % bzw. 0,4 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Hiermit konnte die EBIT-Marge auf 4,8 % gesteigert und die Zielmarke von Anfang 2016, die der Vorstand mit 4,1 % angepeilt hat, deutlich übertroffen werden.

SMT Scharf-Prognose bestätigt

Der Vorstandsvorsitzender Hans Joachim Theiß zeigt sich zufrieden mit den Zahlen: “Mit dem erzielten Jahresumsatz von 42 Mio. Euro sehen wir unsere Prognose von Mitte 2016 bestätigt. Dabei hatte das Servicegeschäft weiterhin den größeren Umsatzanteil. Die Bestellung von Neuanlagen zeigte sich 2016 weiterhin verhalten, nahm aber zu Jahresende wieder Fahrt auf. Wie erwartet konnten wir im abgelaufenen Geschäftsjahr auch das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahr verbessern.”

Endgültige Zahlen folgen Anfang März

Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen erst am 8. März vorlegen. Einen konkreten Ausblick auf das laufende Jahr legt SMT Scharf ebenfalls bisher nicht vor. Der Konzern gibt allerdings an, in einem sich aufhellenden Marktumfeld gut positioniert zu sein, um zukünftige Marktchancen zu ergreifen. Weitere Impulse erhofft sich SMT Scharf zudem durch verstärkte Aktivitäten im Sondermaschinenbau und der Tunnel-Logistik. „Zusätzlich wollen wir zukünftig Impulse durch die Nutzung unserer Kernkompetenzen Vertrieb und After Sales-Organisation im Rahmen von strategischen Partnerschaften setzen“, so Thieß weiter.

Die SMT Scharf Gruppe entwickelt, baut und wartet Systeme zum Transport von Personen, Ausrüstung und Material für den Bergbau unter Tage und für Tunnel-Baustellen. Die Hauptprodukte sind entgleisungssichere Bahnen, die weltweit vor allem in Steinkohlebergwerken sowie beim Abbau von Gold, Platin und anderen Erzen unter Tage eingesetzt werden. Man ist mit eigenen Gesellschaften in sechs Ländern und mit weltweiten Handelsvertretungen präsent.

%d Bloggern gefällt das: