Aktien AmerikaAktien DeutschlandCharttechnikMarktberichteSliderTrading

Stärke im DAX ausgebaut, Rekordhochs in Sichtweite, HelloFresh unter Druck, Daimler mit News

Der Jahreswechseleffekt hat sich für Anleger diesmal ausgezahlt. Von Weihnachten bis zum heutigen Tag konnte der DAX eine starke Rallye absolvieren, die den Index nun sehr nah an die Allzeithochs bringt. Es fehlten im Hoch weniger als 100 Punkte zu einem neuen Rekord.

Schon in der Vorbörse wurde die nächste runde 100er-Marke erreicht und kurz markiert. Es folgte eine Konsolidierung auf hohem Niveau, die nicht ganz zum Schlusskurs des Vortages reichte und bereits bei 16.036 Punkten drehte. Ab diesem Niveau startet der DAX erneut durch, erreichte schnell die vorbörslichen Hochs und übertrumpfte diese und in der Mittagszeit.

Ein Treiber war der Arbeitsmarktbericht aus Deutschland. Trotz der Corona-Krise ist dieser in einer recht guten Verfassung. Die Arbeitslosenzahl stieg zum Jahresende nur leicht um 12.000 auf 2,33 Millionen und betrug damit 378.000 weniger als vor einem Jahr. Eine hohe Auswahl an Jobs ist gerade für Arbeitssuchende ideal. Man bezifferte die Zahl der offenen Stellen mit 800.000 – so hoch war diese seit drei Jahren nicht mehr.

Damit war der Weg zum Gap-close aus Ende November vollzogen. Mit dem positiven Schwung der Wall Street bekam der DAX auch noch einmal einen Impuls, der in Richtung des Tagestrends verlief und neue Verlaufshochs zur Folge hatte. Die nächste 100er-Marke stand auf der Agenda und wurde kurz übertroffen. Mit 16.202 Punkten stand der Index so hoch, wie seit zwei Monaten nicht mehr. Der Dow Jones erzielte sogar ein neues Rekordhoch heute.

Der Schlusskurs im DAX lag jedoch wieder unter 16.200 Punkten aber mit 0,8 Prozent deutlich im Plus. Ebenso die Volatilität, sie konnte auf knapp 170 Punkte anziehen und bot damit für Trader eine sehr gute Grundlage.

Folgende Parameter wurden im DAX-Handel zu den XETRA-Zeiten hinterlassen:

 

Eröffnung 16.069,80
Tageshoch 16.202,58
Tagestief 16.036,52
Vortageskurs 16.020,73
Schlusskurs 16.152,61

So verblieb heute eine weitere kleine Kurslücke, die jedoch nach der Weihnachtszeit im Vergleich kaum sichtbar ist. Ab diesem Niveau hat der DAX allein 300 Punkte oder zwei Prozent zulegen können, wie das Chartbild vom Jahreswechsel aufzeigt:

 

Entwicklung des DAX vom Jahreswechsel bis zum 04.01.2022
Entwicklung des DAX vom Jahreswechsel bis zum 04.01.2022

Neben der schon gestern gut gelaufen Porsche gesellte sich heute auch die Daimler-Aktie unter die Top-Gewinner im DAX. Sie legte um 5 Prozent zu und schob sich noch vor die BASF im heutigen Tagesranking.

Beide genannten Aktien waren letztlich auch die Umsatzspitzenreiter an der Börse Frankfurt, wie diese Übersicht aufzeigt:

Umsatz der DAX-Aktien an der Börse Frankfurt
Umsatz der DAX-Aktien an der Börse Frankfurt

Welche Werte und Storys spielten heute eine größere Rolle auf dem Parkett?

 

Daimler wurde am meisten gesucht. Immerhin gab es dazu eine starke Meldung. Die Tochter Mercedes-Benz hat ein neues Elektro-Forschungsauto mit hoher Energieeffizienz in Aussicht gestellt, welches unter dem Arbeitstitel “Vision EQXX” im normalen Straßenverkehr mit einer einzigen Batterieladung mehr als 1000 Kilometer Reichweite aufwarten soll. Ob und wann dies in Serienproduktion gehen kann, wurde nicht bekannt. Es reichte jedoch am Aktienmarkt, um die Daimler-Papier an der Spitze des DAX zu listen.

Dahinter rangierte BASF. Der Chemiekonzern will überraschend Aktien in einem Volumen von bis zu drei Milliarden Euro bis Ende 2023 zurückkaufen, wurde heute in Ludwigshafen verkündet. Das stärkt die Bilanz und macht vor dem Hintergrund weiterer Akquisitionen sicherlich Sinn.

Klare Verlierer waren die ehemaligen Corona-Gewinner. Mit der Zuversicht im Kampf gegen Corona steigt auch das Bedürfnis, Speisen wieder in Restaurants einzunehmen und weniger die Lieferdienste in Anspruch zu nehmen. Eine HelloFresh und Delivery Hero fielen um rund sechs beziehungsweise neun Prozent. Dieser Trend wurde bereits Ende des Jahres 2021 eingeleitet.

Aus der Heatmap aller Werte geht noch einmal die breite Range der Aktienperformance farblich hervor, die sich damit grundlegend von den Vortagen unterscheidet:

Heatmap der DAX-Aktien am 04.01.2022
Heatmap der DAX-Aktien am 04.01.2022

 

Wie entwickelte sich das Chartbild nach den ersten beiden Handelstagen des Jahresstarts?

 

Wir sahen weiterhin das Momentum auf der Oberseite. Vor alle im Tageschart ist die Bewegung seit dem 20. Dezember klar zu sehen. Sie umfasst nun bereits 1.100 Punkte und dominiert damit alle anderen Dinge der Charttechnik, wie die alte Range zwischen 15.000 und 15.800 Punkten, sowie die runde Marke von 16.000 Punkten.

Anleger scheinen teilweise Angst zu haben, den Trend zu verpassen. Immerhin fehlten im Handelsverlauf bis zu einem neuen Rekordlevel weniger als 100 Punkte.

Das Allzeithoch dürfte im Sinne der Trenddynamik womöglich noch in dieser Woche erreicht werden. Die zeigt zumindest die Fortführung der aktuellen Bewegung als Implikation auf:

Mittelfristige Entwicklung des DAX mit 1.100 Punkten Aufschwung
Mittelfristige Entwicklung des DAX mit 1.100 Punkten Aufschwung

 

Kommen Sie gut in den weiteren Verlauf des neuen Jahres. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

 

 

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.