NewsSlider

Stratec Biomedical: Absturz nach schwachen Halbjahreszahlen

Das Medizintechnik-Unternehmen Stratec Biomedical hatte im ersten Halbjahr deutlich zu kämpfen. Das Unternehmen, das unter anderem Analysesysteme für die in-Vitro-Diagnostik und dazugehörige Verbrauchsmaterialien anbietet, musste sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn deutliche Abstriche hinnehmen.

Gründe dafür fanden sich insbesondere in drei Bereichen. Zum einen machten dem Unternehmen negative Wechselkurseffekte zu schaffen. Hinzu kam eine bilanzielle Umstellung auf neue Rechnungslegungsstandards. Und zu guter Letzt zeigten sich auch im operativen Geschäft Probleme wie unerwartete langsame Anlaufphasen neuer Produkte und geringere Auftragsmengen von Kunden.

Auf breiter Front Rückgänge

Unter dem Strich musste Stratec Biomedical einen Umsatzrückgang im Halbjahr um 10,5 % auf 90,2 Millionen Euro hinnehmen. Der Rückgang auf organischer Basis lag bei 3,9 %, was vor allem dem schwachen ersten Quartal geschuldet war. Nach Auskunft von Stratec Biomedical konnten im Gegensatz dazu die Einnahmen im zweiten Quartal organisch wieder zulegen.

Rückgänge gab es auch in der Profitabilität. Auf Basis EBIT verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang von zuvor 12,8 Millionen Euro auf 8,8 Millionen Euro. Die Marge verringerte sich um 2,9 Prozentpunkte auf nur noch 9,8 %. Erklärt wurde dies mit höheren Entwicklungsaufwendungen sowie fehlenden Skalierungseffekten aufgrund der geringeren Umsätze. Der bereinigte Gewinn verringerte sich letztlich um knapp 27 % auf 7,2 Millionen Euro.

Stratec Biomedical senkt Prognose

Das Halbjahresergebnis war dann letztlich auch Ausgangspunkt für eine Absenkung der Jahresprognose. Beim bereinigten organischen Umsatzwachstum rechnet Stratec Biomedical nun mit einem Zuwachs um 1-3 %. Hier hatte das Medizinunternehmen bislang mit einem Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet. Und auch bei der EBIT-Marge rudert man leicht zurück. Statt dem Vorjahresniveau von 17 % rechnet man nun nur noch mit 16-17 %.

Aktie im Abwärtssog

Das Resultat dieser Berichtsvorlage: Die Aktie von Stratec Biomedical kam massiv unter Druck. Im frühen Handel verlor sie zeitweise bis knapp unter 66 Euro. Damit landete sie auf der Unterstützungszone, die bereits seit Jahresanfang in diesem Bereich markiert wurde und in den vergangenen Monaten auch mehrmals getestet worden war.

Vorheriger Beitrag

Ado Properties: Kräftiges Wachstum, bestätigte Prognose

Nächster Beitrag

Ceconomy: Turnaround wird immer schwieriger