Strommix für das Depot – Windenergie auf dem Vormarsch

Die Windbranche zählt innerhalb der erneuerbaren Energien zu den stärksten Säulen. Dabei schien in es in den letzten Jahren, als sei die Luft raus. Doch politische Weichenstellungen und der unermüdliche Ausbau der Windanlagen haben der Windbranche neues Leben eingehaucht.

 

© Pixabay
© Pixabay

2014 wurden weltweit über 51 Gigawatt an Windleistung installiert. Das ist bisheriger Rekord. Auch in Deutschland profitierte die Windenergie von der starken Nachfrage im letzten Jahr und machte fast 10% des Bruttostromverbrauchs aus. Besonders stark ist der Onshore-Bereich gewachsen.

 

Onshore-Ausbau der Windenergie verzeichnet Höchstleistungen

Das vergangene Jahr war für den Onshore-Bereich rekordträchtig. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2002 wurde 2014 rund 47% mehr an Leistung zugebaut. Zwar treten die neuen EEG-Vergütungsregelungen erst im August 2015 in Kraft, doch sie sollen sich laut Experten schon vorzeitig in dem hohen Zubau niedergeschlagen haben.

Durch das neue Gesetz wird die Vergütung künftig in Abhängigkeit vom Zubau berechnet. Liegt der jährliche Onshore-Ausbau über 2.600 MW netto, wird die Vergütung entsprechend des atmenden Deckels ab Januar 2016 quartalsweise verringert.

 

Offshore – Die Flaute ist vorbei

Auf dem Wasser dagegen wurden 2014 lediglich 2,6% des Gesamtstromertrags gewonnen. Dennoch wächst auch dieser Teil konstant. Mehr als 260 Windräder drehen sich bereits in der Nord- und Ostsee.

Trotzdem hat der Offshore-Wind aktuell noch einen enormen Nachteil: Die Kosten für die Errichtung der Windparks sind sehr hoch. Gleichzeitig hat sich die Industrie vorgenommen, den Strompreis um rund 40% bis 2020 zu senken. Dazu soll in allen Bereichen eingespart werden. Unternehmen wie Siemens haben bereits erste Sparmaßnahmen eingeleitet.

 

Das Wachstum wird sich fortsetzen

Die Zukunftsaussichten sind für die Windbranche positiv. Sowohl im Onshore- wie auch im Offshore-Bereich rechnen Experten mit Wachstum. Es wird damit gerechnet, dass die Windenergie auf dem Land auf hohem Niveau stagnieren wird. So soll die neu installierte Windenergieleistung von 4.250 Megawatt in diesem Jahr auf 4.400 Megawatt im kommenden Jahr steigen.

Im Offshore-Bereich dagegen rechnen Marktbeobachter mit einem Wachstum von aktuell 2.300 Megawatt auf 5.500 Megawatt bis Ende 2017.

 

Windaktien im Aufwind

Entsprechend sind die Auftragsbücher bei den involvierten Unternehmen gefüllt. Welche Unternehmen einen Blick wert sind, entnehmen Sie den folgenden Einzelanalysen:

 

Nordex – Viel Rückenwind für die Aktie

 

Stürmische Zeiten für PNE Wind

 

Vestas – Das Geschäft boomt

 

Gamesa hat ordentlich Wind in den Segeln

 

Capital Stage – Anleger sorgen für Kursfeuerwerk

%d Bloggern gefällt das: