Aktien DeutschlandNews Aktien

Südzucker, Klöckner & Co., Linde – Die Gewinner vom 17. Juni 2015

© Pixabay

© Pixabay

Hin und her macht Taschen leer – Dieses Sprichwort wird wohl heute etlichen Börsianern in den Sinn gekommen sein, nachdem die gestrige Erholung des DAX aufgrund weiterhin festgefahrener Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern wieder in sich zusammengefallen ist. Aber nicht nur die griechische Tragödie sorgte für Zurückhaltung am heutigen Handelstag, sondern auch das Warten auf die Ergebnisse der Fed-Sitzung, die heute Abend bekannt gegeben werden.

 

Mit Blick auf Amerika erhoffen sich die Anleger natürlich, dass die Fed Signale aussendet, dass sie es nicht eilig mit der Zinswende hat. Die jüngsten Konjunkturdaten würden durchaus das vertretbar machen, dass die US-Notenbank die Zinswende mindestens in den Herbst verschiebt. Aber es gibt natürlich auch richtige Optimisten, die auf einen Termin erst in 2016 hoffen.

Den Gefallen wird die Fed wohl nicht tun. Wir glauben, dass die Notenbank verbal versucht, einen Mittelweg zu finden. Sprich: Die Zinswende wird nicht in Frage gestellt, der Termin wird aber erst dann konkret, wenn sich die Stabilität der Konjunkturentwicklung verifizieren lässt.

 

Krisendiplomatie rund um Hellas geht weiter

Für den Markt ist die Fed-Sitzung zwar wichtig, doch die Hauptrolle spielt weiterhin Griechenland. Heute ist Österreichs Regierungschef Faymann nach Athen gereist, um Möglichkeiten auszuloten, die momentane Sackgasse zu verlassen. Doch die anderen Euro-Mitglieder zeigen sich nach wie vor skeptisch. So kam aus Berlin selbst ein Dämpfer für die Hoffnungen, dass auf dem morgigen EU-Finanzministertreffen ein Durchbruch gelingen könnte.

Kein Wunder also, dass der DAX ziemlich schnell wieder den Boden verlor, den er am Vortag gutgemacht hatte. Am Ende des Handels sackte er auch erneut unter die Marke von 11.000 Punkten und beschloss den Tag mit einem Minus von 0,6% auf 10.978 Punkte.

 

Südzucker profitiert von Tochter

Über Bande gespielt. Das war heut das Thema beim Tagesgewinner Südzucker. Denn der Zuckerproduzent hatte selbst zwar keine positiven Nachrichten zu melden, profitierte aber von den vorgelegten vorläufigen Zahlen der Tochter CropEnergies.

Zwar hatte diese, wie schon hier berichtet, im 1. Quartal einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Doch dank einer Erholung bei den Biosprit-Preisen wurde ein höheres operatives Ergebnis ausgewiesen. Und noch mehr: CropEnergies hob seine Erwartung für den operativen Gewinn in diesem Jahr kräftig an, was dann auch der Südzucker-Aktie zugute kam.

Diese gewann heute 3,97% auf 15,85 Euro hinzu und war damit Spitzenreiter im MDAX und auch in unserem Beobachtungsuniversum.

Südzucker-17-06-15

 

Klöckner & Co.: Analysten bleiben bei Empfehlung

Der Stahlhändler konnte heute von einer zwar nicht euphorischen, dafür aber stabilen Einschätzung von Warburg Research profitierten. Die Analysten erklärten zwar, dass Klöckner & Co. weiterhin Probleme mit dem starken Franken haben dürfte und auch der Preisdruck in den USA erhalten bleibt. Doch letztlich habe sich die Lage am Stahlmarkt etwas gebessert.

Deshalb bleibt es auch bei der Halten-Empfehlung und einem Kursziel von 8,40 Euro. Erleichtert kauften die Anleger wieder ein und hoben Klöckner & Co. um 2,04% auf 7,95 Euro.

Klöckner-17-06-15

 

Linde: Quartal läuft gut

Es ist ja eher selten, dass ein DAX-Wert den Sprung in die Top-Gruppe der Gewinner schafft. Heute war aber Linde an der Reihe. Der Industriegase-Produzent profitierte von Äußerungen des Vorstandschefs Wolfgang Büchele, wonach das laufende 2. Quartal bereits besser sei als das Vorquartal. Dazu haben vor allem der schwache Euro und die robuste Medizinsparte beigetragen.

Kein Wunder also, dass die Anleger darauf hoffen, dass die Ergebnisse des 2. Quartals am Ende über den Prognosen liegen könnten. Der Aktie verhalf diese Erwartung heute zu einem Plus von 1,89% auf 172,70 Euro.

Linde-17-06-15

 

Hier geht es zu den Verlierern des Tages

 

HINWEIS: Die Tops und Flops beziehen sich auf die deutschen Aktien, die in den vier Hauptindizes DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notiert werden.

Vorheriger Beitrag

Wells Fargo - Rendite ohne Nervenkitzel

Nächster Beitrag

SMA Solar, Dürr, Stratec Biomedical – Die Verlierer von 17. Juni 2015