Südzucker schwimmt auf der Corona-Welle

Der Zuckerproduzent Südzucker kann sich derzeit überraschenderweise in die Liste der (mal mehr, mal weniger) Corona-Gewinner eintragen. Denn wie sich bei der Vorlage des letzten Quartalsberichtes zeigt – im übrigen das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020/21 von März bis Mai – profitierte Südzucker insbesondere von einer deutlich gesteigerten Nachfrage nach seinen Fertiggerichten.

Das Geschäft mit Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten macht immerhin rund 36 % des kompletten Umsatzes aus. Damit hat dieser Geschäftsbereich sogar das Stammgeschäft Zucker um zwei Prozentpunkte überflügelt (Stand Februar 2020). Unter dem Strich konnte die Sparte ihren Umsatz um knapp 6 % auf 638 Millionen Euro steigern. Das operative Sparten-Ergebnis wurde sogar um 13 % auf 52 Millionen Euro verbessert.

Zucker mit weniger Verlust

Im zweiten großen Segment Zucker verbuchte Südzucker einen Umsatzrückgang von zuvor 581 Millionen Euro auf 565 Millionen Euro, was einer deutlich niedrigeren Absatzmenge geschuldet war. Allerdings konnte der operative Verlust in dieser Sparte von zuvor 36 Millionen Euro auf nur noch 15 Millionen Euro reduziert werden. Hier profitierte das Unternehmen von deutlich gestiegenen Zuckerpreisen seit Beginn des Zuckerwirtschaftsjahres 2019/20.

Unter dem Strich hielt sich der Umsatzrückgang auf Konzernebene mit nur 0,6 % äußerst im Rahmen. Der operative Gewinn auf Basis des EBITDA wurde auf 134 Millionen Euro erhöht (Vorjahr: 117 Millionen Euro). Diese Kennzahlen waren schon vor drei Wochen bekannt gegeben worden. In diesem Rahmen hatte Südzucker auch seine Jahresprognose bestätigt. Dennoch ist aktuell interessant, dass sowohl der operative Verlust im Zuckerbereich deutlich abgesenkt werden konnte wie auch die deutlichen Steigerungen im Bereich Fertiggerichte, was halt in der Hauptsache auch als eine Folge der Corona-Restriktionen gesehen werden darf.

Aktie von Südzucker noch ausbaufähig

Fazit: Auch wenn die Aktie heute etwas im Minus liegt, dürfte der derzeitige Erholungstrend weiter Bestand haben können. Mit Blick auf die bisherigen Höchststände bei rund 17 Euro sehen wir hier gute Chancen, dass die Erholung weiter fortgesetzt werden kann. Aktuell wurden wir jetzt hier entsprechend zu einer kleinen Beimischung raten, die dann oberhalb von 15 Euro aufgestockt werden könnte.

Anzeige

Kaufen, halten oder verkaufen - Ihre Nvidia-Analyse von 14.07. liefert die Antwort:

Wie wird sich Nvidia jetzt weiter entwickeln? Ist ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Nvidia Aktie

Nvidia: Kaufen oder verkaufen? Hier weiterlesen...