Süss Microtec: Kaufsignal für Schnäppchenjäger?

In der Tagesbilanz wird Süss Microtec kaum zufrieden sein können. Denn nachdem der Halbleiter-Produzent seine Zahlen für das zurückliegende zweite Quartal vorgelegt hatte, stützte die Aktie um fast 7% ab. Damit sicherte man sich heute einen wenig schmeichelhaften Platz unter den Top-Verlierern des Tages.

 

© Süss MicroTec
© Süss MicroTec

Wenn man auf das Quartalsergebnis schaut, geht das grundsätzlich auch in Ordnung. Denn Süss Microtec musste einen Umsatzrückgang um rund 7,2% auf 28,2 Mio. Euro melden. Allerdings war das keine wirkliche Überraschung, schließlich hatte das Unternehmen diesen Rückgang schon vor einem Monat kommuniziert. Genauso wie man auch ein negatives EBIT in Aussicht stellte.

 

Süss Microtec bleibt beim EBIT hinter den eigenen Plänen zurück

Doch ist auch nachzuvollziehen, warum die Anleger sich erst einmal vom Papier trennten. Denn statt eines avisierten negativen E BIT zwischen 2 und 3 Mio. Euro kam am Ende ein Verlust von 3,9 Mio. Euro heraus. Hier riss Süss Microtec also deutlich die selbstgelegte Latte. Am Ende verbuchte das Unternehmen im Halbjahr einen Nachsteuerverlust von 4,6 Mio. Euro nach minus 2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Nun aber die gute Nachricht: Der Blick auf den Auftragseingang lässt Spielraum für positive Erwartungen. So konnte Süss Microtec im zweiten Quartal neue Aufträge im Volumen von 41,2 Mio. Euro hereinnehmen und lag damit sogar leicht über den vorher kommunizierten Werten. Aufs Halbjahr gerechnet legte der Auftragseingang um knapp 14% zu und der Auftragsbestand liegt nun im Vergleich zum Vorjahr um 17,6% höher bei 91,4 Mio. Euro.

 

Auftragsbestand als Schlüssel für Rückkehr in Profitabilität

Das spiegelt sich nun auch in den Erwartungen für das Gesamtjahr wider. So soll auf Jahresbasis der Umsatz insgesamt leicht zulegen können und ein positives EBIT im niedrigen einstelligen Millionenbereich erreicht werden. Beim Auftragseingang rechnet Süss Microtec im dritten Quartal mit Werten zwischen 25 und 35 Mio. Euro, im vierten Quartal aber wieder mit 30 bis 40 Mio. Euro.

 

Akte wird Unterstützung testen, doch dann…

Bleibt die Frage: Rechtfertigen solche Perspektiven nun die Etablierung eines Abwärtstrends? Unsere Antwort darauf lautet nein. Natürlich müssen die eher enttäuschenden Quartalszahlen eingepreist werden, was auch geschehen ist. Doch hat Süss Microtec klar gemacht, dass man insgesamt mit einer Belebung der Kundennachfrage rechnet, was sich entsprechend in den aktuellen Prognosen widerspiegelt.

Süss-Microtec-06-08-15

Insofern rechnen wir nicht damit, dass der im Juli geglückte Ausbruch aus dem Seitwärtstrend wieder zu den Akten gelegt wird. Ein Test der Unterstützung bei 5,60 Euro ist sicherlich wahrscheinlich, würde aber eine gute Ausgangsbasis für neue Käufe liefern. Grundsätzlich sehen wir die aktuellen Kursziele von Analysten, die bis zu 10 Euro reichen, als ambitioniert, aber machbar an.

%d Bloggern gefällt das: