Surteco steigert seinen Gewinn um 31 %

Surteco, Hersteller von Dekordrucken und Produzent von technischen Profilen, konnten im vergangenen Jahr extrem punkten.

Das Ebit stieg im letzten Geschäftsjahr auf 40,9 Mio. Euro, das ist eine Steigerung um 31 % gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich ebenfalls um 31 % auf letztendlich 35,0 Mio. Euro.

Zu der positiven Entwicklung haben beide Geschäftsbereiche, Papier und Kunststoff, gleichermaßen beigetragen. Ausschlaggebend für die guten Zahlen waren eine höhere Profitabilität und die deutlich reduzierten Einmalaufwendungen aus der Konzentration der deutschen Dekordruck-Aktivitäten.

Surteco kann neuen Rekordwert beim Umsatz vermelden

Beim Umsatz konnte der Konzern aus Buttenwiesen im letzten Jahr zwar einen neuen Rekordwert von 639,8 Mio. Euro erzielen, aber so ganz zufrieden war die Unternehmens-Führung mit diesem Ergebnis nicht, denn man lag unterhalb der eigenen Erwartungen. Die Steigerung resultierte überwiegend auf ersten Umsatzbeiträgen der zum 1. Dezember 2016 übernommenen britischen Nenplas-Gruppe.

Vorstandsvorsitzender Dr. Herbert Müller kommentierte die Entwicklung des Unternehmens: "Ergebnisseitig können wir dank der bereits umgesetzten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung mit dem Jahr 2016 zufrieden sein. Im aktuellen Geschäftsjahr zeigen die ersten Monate Herausforderungen von der Rohstoffseite. Dennoch erwarten wir eine erneute Verbesserung des Ergebnisses. Dies allerdings unter der Voraussetzung, dass die derzeit enorm hohen Rohstoffkosten im Jahresverlauf wieder ein verhältnismäßiges Niveau erreichen."

Leichte Zuwächse in 2017 erwartet

Surteco, die mit rund 2.800 Mitarbeitern an über 20 Standorten auf der Welt agiert, ist zuversichtlich für das neue Geschäftsjahr. Aus der Vollkonsolidierung der Nenplas Gruppe erwartet Surteco leichte Umsatzzuwächse für 2017. Auf der Ergebnisseite gestalten sich allerdings die Rahmenbedingungen aufgrund exorbitanter Preissteigerungen der wichtigsten Rohstoffe schwierig. Aber dieser Preissteigerung kann der Konzern den Ergebnisbeitrag der Nenplas Gruppe und eine weitere Steigerung der Profitabilität entgegensetzen. So soll das Ergebnis auch in 2017 zulegen, prognostiziert der Vorstand.

%d Bloggern gefällt das: