Takkt auf Expansionskurs – Schiebt das die Aktie an?

Ob Büromöbel, Betriebs- und Lagereinrichtung oder Transportverpackungen, jedes Unternehmen hat einen mehr oder weniger großen Bedarf an diesen Produkten. Takkt gehört zu den führenden Unternehmen dieser Branche in Europa und Nordamerika.

 

© TAKKT AG
© TAKKT AG

Mehr als 200.00 Produkte umfasst dabei das Sortiment, das auch im Einzelhandel, in der Gastronomie und im Hotelgewerbe zum Einsatz kommt. Takkt ist dabei in mehr als 25 Ländern vertreten.

 

Starkes Auftaktquartal für Takkt

Der Start in das laufende Geschäftsjahr verlief für Takkt gut. Der Konzernumsatz stieg um 5,8% auf 252,3 Mio. Euro. Das EBITDA steigerte sich von zuvor 37,4 Mio. Euro auf 43,8 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge lag nach 15,7% im Vorjahreszeitraum im 1. Quartal bei 17,3%.

Mit 34,4 Mio. Euro lag der Cashflow von Takkt deutlich über dem Zeitraum des Vorjahres mit 26,5 Mio. Euro.

Insbesondere das Geschäft in Nordamerika entwickelte sich dabei recht stark. Die Geschäfte in Deutschland blieben auf einem stabilen Niveau, während es in Süd- und Osteuropa zu einer Steigerung kam.

 

Gute Aussichten

Für das Gesamtjahr rechnet Takkt mit einem organischen Umsatzplus von 3 bis 5%. Die EBITDA-Marge soll dabei zwischen 12 bis 15% erreichen und damit höher als im letzten Geschäftsjahr ausfallen.

 

Zuwachs in Großbritannien

Jetzt hat Takkt sich im britischen Raum verstärkt. Wie das Unternehmen bekannt gab, hat man 100% der Anteile an BiGDUG Ltd. übernommen. Gestern erfolgte mit Zustimmung des Aufsichtsrates der Vollzug dieser Transaktion.

BiGDUG erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von ca. 19 Mio. britischen Pfund. Die EBITDA-Marge lag im mittleren Bereich der von Takkt anvisierten Spanne von 12 bis 15%.

Das Unternehmen soll in die Takkt-Sparte Business Equipment Grup eingegliedert werden. BiGDUG ist Spezialist im Online-Handel von Betriebsausstattungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich Lagerung und Regale. Insgesamt liegt der Kundenstamm in Großbritannien bei 250.000 Kunden.

Takkt legte für diese Transaktion 19 Mio. britische Pfund auf den Tisch. Die bisherigen Eigentümer werden auch weiterhin die Verantwortung für die Geschäftsführung tragen. Gleichzeitig wurde ein weiterer möglicher und variabler Kaufpreisanteil von bis zu 6,3 Mio. britischen Pfund vereinbart. Abhängig ist dieser von der Erreichung der Performanceziele über die nächsten 3 Jahre und wäre damit 2018 zahlbar.

 

Aktie mit leichter Schwäche

Die Aktie von Takkt verzeichnet derzeit eine leichte Schwäche. Damit wird der seit der März anhaltende Seitwärtstrend weiter fortgeführt, nachdem von Oktober letzten Jahres bis März eine stetige Aufwärtsbewegung zu verzeichnen war.

Die Übernahme des britischen Unternehmens führt in die richtige Richtung ist ein wichtiger Teil, um das geplante Ziel – die Stärkung der Online-Aktivitäten – weiter auszubauen. Damit sollte auch der Kurs wieder einen Impuls bekommen, die Marke bei 16,80 Euro zu durchbrechen.

150703 Takkt

Insgesamt ist der Konzern auf einem guten Weg, was auch die letzten Quartalszahlen untermauert haben. Gelingt der Aktie ein weiterer Schritt in Richtung 17,40 Euro, wäre hier noch einiges zu holen.

%d Bloggern gefällt das: