TAKKT steigert Umsatz und Gewinn – Aktionäre profitieren

Der Spezialversandhändler für Geschäftsausstattung TAKKT vermeldet gute Zahlen für das Geschäftsjahr 2016. Das organische Wachstum und der Umsatz sind gestiegen und der Vorstand schlägt eine Dividendenerhöhung vor.

Die Stuttgarter TAKKT konnten ihren Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 5,8 % auf 1.125 Mio. Euro steigern. Damit legte bereinigt um Währungs-, Desinvestitions- und Akquisitionseffekte der Umsatz organisch um 5,2 % zu. Nach einem starken ersten Halbjahr fiel das organische Wachstum im zweiten erwartungsgemäß schwächer aus. Es erreichte im Schlussquartal mit 3 % ähnliche Werte wie bereits im dritten Quartal. Das Ebitda lag im Geschäftsjahr 2016 mit 171,3 Mio. Euro 8,9 % über dem Vorjahr mit einem Ergebnis von 157,3 Mio. Euro, dies auch infolge der erfreulichen organischen Umsatzentwicklung.

Wachstum liegt über der prognostizierten Spanne

Vorstandsvorsitzende Felix Zimmermann erläuterte die Zahlen wie folgt: "Auf Jahressicht lag unser organisches Wachstum leicht über dem oberen Rand der prognostizierten Spanne von 3 bis 5 %. Vor dem Hintergrund der insgesamt gestiegenen wirtschaftlichen Unsicherheit sind wir mit den Kennzahlen zufrieden. Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück."

Aufgrund der guten Zahlen schlägt der Vorstand dem Aufsichtsrat die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,55 Euro je Aktie vor. Das liegt 5 Cent über der Zahlung des letzten Jahres und entspräche einer Quote von 39,5 %.

TAAKT erwartet für 2017 weiteres Umsatzplus

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2017 geht TAKKT, der mit seinen Marken in mehr als 25 Ländern vertreten ist, davon aus, ein organisches Umsatzplus erzielen zu können. Aber der Konzern erwartet ebenfalls ein erhöhtes konjunkturelles Risiko vor dem Hintergrund des geplanten EU-Austritts Großbritanniens und der politischen Unsicherheiten in den USA.

"Wir wollen unseren Wachstumskurs 2017 fortsetzen, strategisch steht dabei die Umsetzung der Digitalen Agenda im Fokus, die wir im vergangenen Jahr erarbeitet haben. Vor dem Hintergrund der geplanten Investitionen und Kosten für die Umsetzung der Digitalisierungsaktivitäten erwarten wir eine Ebitda-Marge in der Mitte unseres langfristigen Zielkorridors von 12 bis 15 %", fasst Finanzvorstand Claude Tomaszewski die vorläufigen Aussichten für 2017 zusammen.

Weitere Details zum Konzernabschluss und zur Einschätzung der künftigen Geschäftsentwicklung 2016 wird TAKKT am 22. März mit dem veröffentlichten Geschäftsbericht 2016 bekannt geben.

%d Bloggern gefällt das: