Talanx mit robustem Ergebnis

Der Versicherungskonzern Talanx legte am Dienstag seine Neun-Monats-Zahlen vor. Die Hannoveraner konnten ein robustes drittes Quartal verzeichnen und zeigten sich optimistisch für das Ergebnis zum Ende des Jahres.

© Talanx
© Talanx

Das Konzern-Ergebnis der Talanx-Gruppe wuchs im dritten Quartal um 30,1 % von zuvor 488 auf 635 Mio. Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern verbesserte sich von 1,507 Mrd. Euro in 2015 auf 1,649 Mrd. Euro im dritten Quartal. Konzernergebnis und EBIT der Vorjahresperiode waren von einer Goodwill-Abschreibung in Höhe von 155 Mio. Euro belastet. Diese Sonderbelastungen fielen in diesem Jahr nicht wieder an.

Höhere Prognose

Dank der guten Gewinnentwicklung traut sich Talanx nun etwas mehr zu. Das Unternehmen hebt den Ausblick für das Konzernergebnis 2016 von "ungefähr" auf "mindestens" 750 Mio. Euro an. Der Wert kann also auch darüber liegen. Zum Halbjahr hatte sich das Unternehmen noch vorsichtig gezeigt, die 750 Mio. überhaupt zu erreichen. Für 2017 erwartet man trotz des deutlich zurückgehenden Zinsniveaus ebenfalls "mindestens" den Wert von 750 Mio. Euro.

„Die ersten neun Monate des Jahres sind trotz eines weiter herausfordernden Marktumfelds gut verlaufen. Wir haben unerwartet wenig Schäden zu verzeichnen und sind mit der Internationalisierung in der Industrieversicherung sowie dem Wachstum in der internationalen Privat- und Firmenversicherung gut vorangekommen. Auch der Umbau im deutschen Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zeigt für das Gesamtjahr erste Erfolge“, sagt Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

Talanx verbuchte stabile Prämien

Die gebuchten Bruttoprämien blieben in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 währungskursbereinigt nahezu stabil. Die Talanx-Gruppe verbuchte insbesondere in ausländischen Märkten bei Industrieversicherung und Privat- sowie Firmenversicherung International ein Beitragswachstum.

Das Geschäft in der deutschen Privat- und Firmenversicherung war von dem planmäßigen Rückgang der Einmalbeiträge in der Lebensversicherung geprägt. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote hat sich infolge einer im Vergleich zur Vorjahresperiode günstigeren Schadensituation auf 96,6 % (96,9) % leicht verbessert. Je niedriger die Quote, desto profitabler arbeitet eine Versicherung.

%d Bloggern gefällt das: